BV-Pfeffer ad Höhenstraße: Empfehlung des Denkmalamtes ist zu begrüßen

Wien (OTS/SPW-K) - "Der Bezirk hat sich immer dafür eingesetzt, dass der nicht mehr zeitgemäße Pflasterbeleg durch einen Asphaltbelag ersetzt wird, aber nur dort wo Anrainer wohnen. Für die Höhenstraße brauchten wir eine Lösung, die sowohl Verkehrssicherheit, finanzielle Realisierbarkeit, als auch die kulturelle Bedeutung berücksichtigt", so die Hernalser Bezirksvorsteherin Ilse Pfeffer in einer Replik auf die Empfehlung des Denkmalamtes, 14 Kilometer der Höhenstraße zu bepflastern.

Und weiter: "Ich habe mehrmals gemeinsam mit Experten darauf hingewiesen, dass das derzeitige Kopfsteinpflaster in vieler Hinsicht nachteilhaft ist: Durch die höhere Rutschgefahr verschlechtert es die Verkehrssicherheit, es erhöht die Feinstaubbelastung und es ist für die AnrainerInnen eine unnötige Lärmbelastung. Es ist sehr zu begrüßen, dass nach jahrelangem Streit mit dem Bundesdenkmalamt, eine vernünftige Lösung zustande gekommen ist", so Ilse Pfeffer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus
Mag.a Carina Gröller, BA
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 922, Mobil: +43 676 8118 81 922
carina.groeller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001