FEEI unterstützt Bures Breitband-Offensive

Breitbandausbau hat Priorität und muss jetzt vorangetrieben werden

Wien (OTS) - "Wir unterstützen die Breitband-Offensive von BM Bures und sehen dringenden Handlungsbedarf die Reinvestition der Breitbandmilliarde voranzutreiben. Der Stein für den Ausbau muss endlich ins Rollen kommen, denn die Datenübertragung mit leistungsfähigen Netzen ergänzt von innovativen IKT-Anwendungen ist eine systemrelevante Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Österreich. Wir müssen heute handeln, um morgen an der Spitze mit dabei zu sein", so Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI -Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie.

Freigabe der Gelder und Bestandsaufnahme als nächste Schritte

Nach Meinung der Elektro- und Elektronikindustrie sind zwei Schritte für den erfolgreichen Breitbandausbau essentiell: Die verbindliche Zusage für die Freigabe der Gelder auf der einen Seite sowie eine flächendeckende Bestandsaufnahme auf der anderen Seite. "Zu wissen wo welche Infrastruktur bereits existiert und wo die berühmten weißen Flecken sind, halten wir für notwendig, um den Ausbau effizient voranzutreiben und nicht mit der Gießkanne zu fördern. Und wir reden hier von allen Infrastrukturen, die für Datenübertragung nutzbar sind. Die Investitionsförderungen sollten sich in der Folge auf jene Gebiete konzentrieren, in denen die Finanzierung auf rein betriebswirtschaftlicher Basis nicht darstellbar ist", erklärt Roitner. Weiters ist es für den FEEI klar, dass öffentlich subventionierte Zugänge für alle Betreiber nutzbar sein müssen. Sofern die Mittel rasch freigegeben werden, hält Roitner als technisches Ziel die Erschließung mit einer flächendeckenden Mindestbandbreite von 50 Mbit/s bis 2018 für realistisch. Die Fördermittel wären daher in diesen Zeitraum einzusetzen.

Über den FEEI:

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen von rund 270 Unternehmen mit über 59.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 12,45 Milliarden Euro (Stand 2013). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern - dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das UFH, das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (bahnindustrie.at) - ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken. www.feei.at

Rückfragen & Kontakt:

FEEI - Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie
Mag. Margit Haiden,
FEEI-Kommunikation
T: +43 1 588 39 86,
M: 0664/619 25 88
E: haiden@feei.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0002