Korun zu Mikl: Neuansiedlungsprogramme wichtig, aber kleiner Teil der Lösung

Es braucht legale Einreise für Schutzsuchende statt Illegalisierung und Abwehr im großen Stil

Wien (OTS) - "Dass die Innenministerin Neuansiedlungsprogramme für Flüchtlinge in Österreich und anderen EU-Staaten umsetzen will, begrüße ich prinzipiell. Dass das Mittelmeer - wie sie richtig sagt -eine Todeszone geworden ist, hat allerdings den Grund, dass EU-Länder eine offizielle und legale Einreise von Menschen auf der Flucht seit Jahren verunmöglichen, indem Flüchtlinge keine Chance auf ein Einreisevisum haben. Was würden Sie als syrischer Familienvater oder -mutter tun, um in dieser Situation ihren Kindern das Leben zu retten? Wegen eines fehlenden Visums ihren Kindern beim Sterben zuschauen oder es ohne Visum zu versuchen, um in einem sicheren Land Schutz zu suchen?", erläutert die Grüne Menschenrechtssprecherin, Alev Korun, die Gründe des Problems.

"Wenn wir das beschämende Sterben im Mittelmeer beenden wollen, sind einige Neuansiedlungsprogramme also nur ein kleiner Teil der Lösung:
Für die große Lösung braucht es legale, offizielle Wege für Menschen auf der Flucht, damit sie nicht auf eine geheime Überfahrt nach Europa auf klapprigen Boten angewiesen sind und möglicherweise im Mittelmeer ertrinken. Neben Neuansiedlungsprogrammen und einer fairen Aufteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Länder sollte sich die Innenministerin daher für die eminent wichtige, legale Einreise von Schutzsuchenden stark machen, und zwar im kommenden EU-InnenministerInnenrat am Dienstag. Dafür hat sie unsere volle Unterstützung, auch auf EU-Ebene", so Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002