SP-Schicker: BZÖ hat keine Ahnung von politischer Verwaltung

Wien (OTS/SPW-K) - Kritik übt der Klubvorsitzende der Wiener SPÖ, Rudi Schicker, an der Forderung von BZÖ-Schwingenschrot, die Zahl aller Abgeordneten in Wien zu halbieren: "Der Vorschlag des Wiener BZÖ zeigt, dass das BZÖ kommunalpolitisch wenig Ahnung hat. Wien hat im Vergleich zu allen anderen Bundesländern die wenigsten Politiker!"

Wien hat nur 1.181 bezahlte MandatarInnen und damit am wenigsten im Vergleich zum Rest Österreichs. Es sind zum Großteil BezirksrätInnen. In Niederösterreich, das einwohnermäßig kleiner ist als Wien, werden fast 12.000 MandatarInnen bezahlt, wodurch der öffentliche Aufwand auch fast viermal so hoch ist wie in Wien.

"Wiens Bürgerinnen und Bürger sind sowohl im Wiener Gemeinderat und Landtag wie auch in den Bezirksvertretungen bestens und vergleichsweise sparsam vertreten. Dass sich die WienerInnen in ihrer Stadt sehr wohl fühlen, beweisen aktuelle Umfragen in denen 97% der BürgerInnen ihrer Stadt ein sehr positives Zeugnis ausstellen. Das ist das positive Ergebnis einer sozialdemokratischen Politik", betont Schicker.

"Diese "10 Punkte für Wien" des BZÖ reichen mit Sicherheit nicht aus, um die großen Aufgaben zu lösen wie das Wachstum der Stadt, die Notwendigkeit großer Investitionen, die Sicherung von Wirtschaftswachstum und Arbeit, den Ausbau der Bildung und vieles andere mehr. Mit Programmen wie diesen wird das BZÖ dem politischen Aus wieder einen Schritt näher gebracht", so Schicker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus
Mag.a Carina Gröller, BA
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 922, Mobil: +43 676 8118 81 922
carina.groeller@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001