Sicherheitszentrum Tirol nimmt Fahrt auf: Baustart 2016

Wien (OTS) - (IKM) Die Verträge sind unter Dach und Fach. Am heutigen Freitag haben LH Günther Platter, Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer, Hans-Peter Weiss, Geschäftsführer der ARE Austrian Real Estate (ARE) sowie Franz Danler von der Innsbrucker Immobilien Gesellschaft (IIG) im Beisein von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner eine weitreichende Vereinbarung besiegelt, die nunmehr den Weg für die Realisierung des Sicherheitszentrums Tirol am Standort Kaiserjägerstraße frei macht.

"Das ist ein Meilenstein für die Exekutive in Tirol. Künftig sind alle relevanten Akteure und Kommanden unter einem Dach vereint. Die Einigung ist zugleich Anerkennung für die tägliche und wertvolle Arbeit der Exekutive für ein sicheres Tirol", freut sich LH Platter über den Durchbruch. Auch für BGM Oppitz-Plörer ist klar: "Das ist eine Win-win-Situation. Innsbruck bekommt ein neues Sicherheitszentrum. Gleichzeitig werden neue Flächen für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung frei."

Zufrieden zeigt sich auch BM Mikl-Leitner: "Das Innenministerium hat sich immer für eine Zusammenführung der zentralen Sicherheitsdienststellen in einem gut erreichbaren gelegenen Sicherheitszentrum ausgesprochen. Die politische Einigung liegt vor, jetzt geht es an die rasche Umsetzung!"

Das Projekt wird von der ARE, einer Tochter der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) realisiert. "Im Herbst wird der Architekturwettbewerb ausgeschrieben. 2016 erfolgt der Baustart ", sagt ARE Geschäftsführer Hans-Peter Weiss. Nach geplanter Fertigstellung Ende 2018 vermietet die ARE die Liegenschaft an das BMI.

Die Innenministerin hatte bei ihrem Tirol-Besuch auch gute Nachrichten betreffend mehr Personal im Gepäck. So erhält Tirol in der laufenden Legislaturperiode rund 100 zusätzliche Planstellen. "Tirol zählt zweifelsohne zu den sichersten Ländern in Österreich und Europa. Das soll so bleiben. Mit diesem Sicherheitspaket, moderne Strukturen und mehr Personal, legen wir den Grundstein dafür", erklärte die Bundesministerin.

Die Fakten zum Paket:

- Volksschule Angerzellgasse: Die Stadt Innsbruck kauft von der Bundesimmobiliengesellschaft die Volksschule an.

- Innrain/Kaiserjägerstraße: Der Polizeistandort in der Kaiserjägerstraße wird zum Sicherheitszentrum inklusive des Landespolizeikommandos vom Innrain ausgebaut.

- Prandtauer Ufer: die BIG überträgt der Stadt Innsbruck die Grundstücke, die derzeit als Erholungs-, Spiel- und Grünfläche angemietet werden.

- Zeughausareal (rund 24.000 Quadratmeter bisher im Besitz der ARE):

o Wohnen neu: Rund 150 Wohnungen sollen auf einer Bruttogeschossfläche von 9500 Quadratmetern Platz finden o Historisches Zeughaus: Dieses geht von der ARE in den Besitz des Landes Tirol über. o Sillufer: 9000 Quadratmeter werden hier im Sinne einer allgemeinen Freizeitnutzung an die Stadt Innsbruck übertragen und genützt

- Ausgleichszahlung: die Stadt Innsbruck zahlt für die gesamte Abwicklung knapp 8 Millionen Euro.

Das Areal Innrain 34 steht der Stadt Innsbruck ab 2018 für die Stadtentwicklung zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Amt der Tiroler Landesregierung
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Eduard-Wallnöfer-Platz 3, 6020 Innsbruck
Tel: +43 512 508 2242
Fax: +43 512 508 742245
pr@tirol.gv.at
http://www.tirol.gv.at/oeffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIR0001