FPÖ-Deimek zu Pöchhacker: Schmerzgrenze ist mehrfach überschritten

Betriebswirtschaftliche Hygiene ist unabdingbar

Wien (OTS) - Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete und Verkehrssprecher Gerhard Deimek fordert den "unverzüglichen Abtritt von Horst Pöchhacker". Die Anklageerhebung gegen den ÖBB-Aufsichtsratsvorsitzenden - wobei die Unschuldsvermutung gilt -ist für den Deimek "ein Beleg für den dringenden Austauschbedarf der höheren Ebenen der ÖBB". "Die Schmerzgrenze ist mehrfach überschritten", kommentiert Deimek die Anklageerhebung gegen Pöchhacker, Poschalko und einen Dritten.

"Natürlich gilt für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung, aber die ÖBB sind ein Staatsbetrieb und da erwarte ich höchste betriebswirtschaftliche Hygiene", kritisiert Deimek die mangende Beweglichkeit von Ministerin Doris Bures. "Wenn Bures Herrn Pöchhacker versorgt wissen möchte, soll die SPÖ dafür in die Tasche greifen, nicht ein Staatsbetrieb", schließt Deimek.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001