Entwicklungsagentur Kärnten: HIPER CAST GmbH schafft über 50 neue Arbeitsplätze in Kärnten

In Hermagor werden künftig Kunststofffolien aus Polypropylen für einen breiten Anwendungsbereich erzeugt. Die Gesamtinvestitionen betragen rd. 11 Mio. Euro.

Hermagor (OTS) - Gute Nachrichten für den Wirtschaftsstandort Kärnten im Allgemeinen und den Bezirk Hermagor im Besonderen: die italienischen Investoren und Firmengründer Carlo Ulivi, Marco Barbaglia und Salvatore Iovinella sorgen mit der Firma HIPER CAST GmbH in Summe im Endausbau für rund 50 neue Arbeitsplätze. Damit erhält Hermagor einen hochwertigen, innovativen Betrieb aus dem Bereich der Kunststoffverarbeitung. Konkret werden ab Anfang 2015 Kunststofffolien des Typs "Cast" aus Polypropylen hergestellt und vertrieben. Die Vorteile der beschichteten Polypropylenfolien, wie sie die HIPER CAST GmbH produzieren wird, liegen vor allem in der Verschweißbarkeit sowie der Tatsache, dass das Material ungiftig und für thermische Verfahren wie Pasteurisierung und Sterilisierung bestens geeignet ist. Dementsprechend groß sind auch das Anwendungsspektrum und das Markpotenzial. Zielgruppe ist die kunststoffverarbeitende Industrie, die wiederum Kunden in den Bereichen Lebensmittel, Pharma, Medizintechnik, Automobilindustrie, Textilindustrie und Tiernahrung beliefert.

Rund 11 Millionen Gesamtinvestition

Insgesamt werden in der 8.000 m2 großen Halle am ehemaligen Intercold-Gelände rund 11 Mio. Euro investiert. Die erste - bereits laufende Investitionsstufe - beläuft sich auf rund 6 Mio. Euro und sorgt für rund 30 Arbeitsplätze. Für den Vollausbau (innerhalb der nächsten fünf Jahre) sind geplant weitere rund 5 Mio. Euro zu investieren und den Mitarbeiterstand auf rund 50 aufzustocken. Produziert werden soll im 3-Schicht-Betrieb, angestrebt wird eine Jahresproduktion von 16.000 Tonnen Polypropylenfolien im Endausbau. Der angepeilte Umsatz liegt im Vollausbau bei 30-35 Mio. Euro pro Jahr. Neben der Produktion liegt ein Schwerpunkt der HIPER CAST am Standort Hermagor auf der Forschung nach und Entwicklung neuer Produktionsformeln, um bestehenden und auch künftigen Anforderungen langfristig gerecht zu werden. Die Investoren unter Federführung der Familie Ulivi stammen aus der Toskana sowie aus Mittelitalien. Betreut wurden sie während des gesamten Ansiedlungsprozesses von der Entwicklungsagentur Kärnten EAK.

Entscheidung für den "Brückenkopf" Kärnten

Die Verantwortlichen der HIPER CAST GmbH haben in den vergangenen Monaten zahlreiche potenzielle Standorte für ihre Investition evaluiert - darunter Österreich, Italien, die Schweiz, Deutschland und die Slowakei. Die Entscheidung fiel schließlich aus mehreren Gründen für den Standort Kärnten: Neben der geografischen Lage in Europa, der logistisch optimalen Lage des Standortes Hermagor in der Nähe von Villach sind es vor allem die geringen bürokratischen Hürden, die Rechtssicherheit sowie steuerlich vorteilhaften Rahmenbedingungen, die den Ausschlag gaben. Zudem eignet sich Kärnten ideal als Expansionsstandort und Brückenkopf für den österreichischen und den deutschen Markt einerseits sowie die Länder Ost- und Südosteuropas andererseits.

Carlo Ulivi, Geschäftsführer der Hiper Cast GmbH zeigte sich sehr erfreut darüber in Kärnten ein neues Unternehmen und Produktionstätigkeiten starten zu dürfen. "Kärnten hat uns von Anfang an sehr gut gefallen, da es im Zentrum Europas liegt. Die öffentlichen Einrichtungen haben uns sehr gut unterstützt und uns den besten Weg aufgezeigt, um unser Ziel auch zu erreichen. Wir sind sehr entschlossen, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, welches in wenigen Jahren zu einem der Marktführer heranwachsen kann und sind sicher, dass Kärnten uns die dafür notwendige Unterstützung anbieten kann", führte er weiter aus.

Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr. Gaby Schaunig betonte, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten jede Betriebsansiedelung in Kärnten von besonderer Bedeutung ist. "Im Vergleich mit dem restlichen Österreich zeigt sich, dass die Entwicklung in Kärnten in den letzten Jahren bei der Beschäftigungszahl, der Sachgüterproduktion und dem BIP weniger positiv war. Die Entscheidung der italienischen Firma HIPER CAST GmbH für den Standort Kärnten zeigt aber auch, dass wir als Wirtschaftsstandort wieder attraktiv werden. Dazu bei geholfen hat sicher auch die neue politische Ausrichtung Kärntens und die Forcierung der Beziehungen mit dem benachbarten Ausland durch den Landeshauptmann", erklärte Sie weiter.

Sabrina Schütz-Oberländer, Geschäftsführerin der EAK, freute sich sehr über diese innovative Ansiedlung, aber auch über die generell großen Vermarktungserfolge des Wirtschaftsstandorts Kärnten in Italien. "Bereits im Vorjahr waren von den 46 Ansiedlungsprojekten, die wir in Kärnten realisieren konnten, 28 italienischen Ursprungs. Und das Interesse der Unternehmer aus unserem südlichen Nachbarland ist ungebrochen: Derzeit bearbeiten wir nicht weniger als 80 Projekte aus Italien. Wir erwarten uns deshalb für 2014 und 2015 die Umsetzung weiterer Industrie- und Gewerbeprojekte aus dem Alpen-Adria-Raum", so Schütz-Oberländer.

"Als Bürgermeister der Stadtgemeinde Hermagor-Presseger See freut es mich natürlich sehr, dass die Firma Hiper Cast GmbH sich für den Standort Hermagor entschieden hat.", erklärt Bürgermeister Siegfried Ronacher. "Gerade für Randregionen ist es sehr wichtig Arbeitsplätze zu schaffen. Durch diese Betriebsansiedelung, wo wir in der zweiten Phase mit rund 50 neuen Arbeitsplätzen rechnen können, erwarten wir uns auch einen weiteren Zuzug in unsere Gemeinde. Dementsprechend beabsichtigen wir auch weitere Wohnungen zu errichten."

Rückfragen & Kontakt:

Entwicklungsagentur Kärnten (EAK)
Dipl.-Wirt.-Ing. Kristin Kretzschmar-Neubacher, MAS
+43 (0)463 55800 84

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001