Volksanwalt Fichtenbauer prüft Baustellenmanagement an der Wiener Gürtelbrücke

Ausweichrouten müssen gewährleistet werden

Wien (OTS) - Volksanwalt Peter Fichtenbauer leitet ein amtswegiges Prüfungsverfahren hinsichtlich des Wiener Baustellenmanagements an der Gürtelbrücke ein. Die dortigen Sanierungsarbeiten und das Fehlen von Ausweichrouten sorgen für erhebliche Staus.
"Die Gürtelbrücke ist eine zentrale Verkehrsverbindung für vom Norden Wiens kommende Autofahrerinnen und Autofahrer. Es ist daher sicherzustellen, dass Ausweichrouten gewährleistet sind", so Fichtenbauer.

Die Stadt Wien habe angekündigt, alle anderen Baustellen in der Umgebung aufzuschieben, um Staubildung zu verringern. Dies sei nicht erfolgt. "Auf dem äußeren Gürtel wird an mehreren Stellen gearbeitet, wodurch Fahrspuren gesperrt sind", stellt Volksanwalt Fichtenbauer die Koordinierung und Planung des Baustellenmanagements in Frage.

Rückfragen & Kontakt:

Volksanwaltschaft, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Mag.a Nadine Gratzer
Tel: 01 512 93 88 - 205
Email: nadine.gratzer@volksanw.gv.at
http://www.volksanw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOA0001