"Eco" am 3. Juli: Hypo Alpe Adria - Ab jetzt wird abgerechnet

Außerdem: Wie denken die Österreicher über das Milliardendebakel?

Wien (OTS) - Angelika Ahrens präsentiert in "Eco" am Donnerstag, dem 3. Juli 2014, um 22.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Hypo Alpe Adria I: Ab jetzt wird abgerechnet

Wenn der Nationalrat am 8. Juli die Hypo-Begleitgesetze beschließt, wird es für Steuerzahler und Inhaber von nachrangigen Hypo-Anleihen ernst: Der Abbau der einst fünftgrößten Bank Österreichs wird weitere Milliarden an öffentlichen Geldern verschlingen, der Schuldenschnitt bei Anleiheinhabern nachrangiger Hypo-Papiere kostet trotz Haftungen des Bundeslandes Kärnten Versicherungen, Banken und Pensionskassen genauso Hunderte Millionen wie die Nichtauszahlung offener Forderungen an Ex-Hypo-Eigentümer Bayern-LB. "Eco" berichtet über den Fahrplan hin zur "Bad Bank" Hypo-International, den Versuch, die mit mehreren Milliarden Euro in den Büchern stehenden Hypo-Töchter in Ex-Jugoslawien an einen Käufer zu verscherbeln, und die Vorgabe, aus dem Italien-Geschäft völlig auszusteigen. Letzteres bedeutet im Übrigen, dass Zigtausende Kunden freundlich gebeten werden müssen, ihre Konten, Kredite und Leasing-Geschäfte auf andere Banken zu übertragen. Und: Was den Schuldenschnitt bei den nachrangigen Anleihen betrifft, ist ein langjähriger Rechtsstreit sozusagen programmiert; andere "Haircut-Programme" wie in Argentinien oder Zypern zeigen außerdem, dass man die Auseinandersetzung mit Anleiheeignern juristisch auch verlieren kann. Faktum ist: Ab sofort wird in der Causa Hypo abgerechnet - ab jetzt fließen die Milliarden wirklich, berichtet Hans Wu.

Hypo Alpe Adria II: So denken die Österreicher

Die große "Eco"-Sommerumfrage: So denken Frau und Herr Österreicher über das größte Finanzdebakel der Zweiten Republik. Anlässlich der finalen Beschlussfassung im Nationalrat erhebt das Meinungsforschungsinstitut OGM zur Jahresmitte die Stimmung der Bevölkerung zu folgenden Punkten: Wie gut/schlecht hat das Krisenhandling rund um die Hypo Alpe Adria funktioniert? Haben der Bundeskanzler und/oder der Vizekanzler dabei eine gute oder eine schlechte Figur gemacht? Wer sind nach fünfjähriger politischer Debatte in den Augen der Bevölkerung die Verantwortlichen und Schuldigen an dem Milliardendebakel? Und: Ist es richtig gewesen, die einstige Kärntner Landesbank nicht in die Pleite schlittern zu lassen, sondern sich "nur" an nachrangigen Anleihezeichnern schadlos zu halten? Die Ergebnisse der Umfrage werden von OGM-Chef Wolfgang Bachmayer interpretiert. Ein Bericht von Katinka Nowotny und Günther Kogler.

Cabrios: Der Automarkt mit Rückenwind

Der Sommer ist da - und die Cabrio-Saison ist voll im Gang. Kaum ein anderer Autotyp kann die Käufer so emotional an ein Fahrzeug binden wie jener mit dem offenen Verdeck, das die Lenker den Fahrtwind spüren lässt. In der Praxis erfährt der Markt der Faltdach-Schachteln zurzeit sogar heftigen Rückenwind - Cabriolets gibt es schon seit mehr als hundert Jahren, aber noch nie war das Angebot so groß wie heute: Vom relativ günstigen "Smart for two" um 14.000 Euro bis zum Bentley Continental GTC Speed um 280.000 Euro ist alles drinnen. Auch die Art des Daches variiert, je nach Preis, zwischen dem klassischen Stoffverdeck und dem Hightech Glas-Hardtop. Dabei ist ein Cabrio-Kauf nicht unbedingt wirtschaftlich. Im Schnitt kosten Cabrio-Versionen um 20 bis 25 Prozent mehr als die gleichwertigen geschlossenen Modelle. Doch die lässigen Frischluft-Flitzer haben ihre treuen Fans - es geht auch um ein Stück Lebensgefühl und den Wunsch nach Freiheit. Technisch immer ausgereiftere Verdeck-Varianten machen es möglich. Ein Bericht von Katinka Nowotny.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005