Mitterlehner: Fachhochschulen werden konsequent ausgebaut

Wissenschafts- und Forschungsminister genehmigt 508 neue Plätze für Bachelor- und Masterstudien - Zusätzliche FH-Plätze für 1.312 Studierende geschaffen

Wien (OTS/BMWFW) - Mit der ersten von drei Ausschreibungsrunden in dieser Regierungsperiode geht der Fachhochschulausbau in Österreich in die nächste Runde. Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat die Zuteilung von insgesamt 296 Bachelor- und 212 Masterstudienplätzen genehmigt, somit werden im Studienjahr 2015/2016 insgesamt 508 neue FH-Studienplätze geschaffen. "Durch den fortlaufenden Ausbau ermöglichen wir zusätzlichen 1.312 Personen ein Studium an einer Fachhochschule und treiben die Stärkung des Sektors konsequent voran. Die Fachhochschulen orientieren sich sowohl an wissenschaftlichen als auch an berufspraktischen Erfordernissen und ermöglichen Flexibilität durch eine hohe Zahl an berufsbegleitenden Studien, dadurch haben sie sich zu einer wichtigen Säule unseres Bildungssystems entwickelt", sagt Mitterlehner.

Die 508 Plätze der ersten Ausschreibung werden fortlaufend für die gesamte Studiendauer finanziert, dadurch ergibt sich ein konsequenter Aufbau der Studierendenzahlen. Ab dem Studienjahr 2017/18 werden dadurch 1.312 zusätzliche Studierende an Österreichs Fachhochschulen inskribiert sein, für diesen Vollausbau wird der Bund ab diesem Zeitpunkt rund 9,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung stellen. "Um die Wettbewerbsfähigkeit und die hohe Qualität der Fachhochschulen weiter zu stärken, braucht es eine stärkere Profilbildung sowie eine Verbesserung der personellen und finanziellen Rahmenbedingungen. Diese neuen Plätze sind eine gezielte Unterstützung der qualitätsvollen Weiterentwicklung der bestehenden Erhalter und ihrer Studiengänge. Zudem werden durch diese zusätzlichen Studienangebote auch die Kapazitäten der Universitäten entlastet", so Mitterlehner. Schwerpunkte der diesjährigen Ausschreibung waren Maßnahmen zur nachhaltigen Entwicklung von Studiengängen (z.B. Ausbau und Vertiefung bestehender Studiengänge); Kooperationen mit Universitäten, anderen FHs und Unternehmen sowie die Internationalisierung (z.B. fremdsprachige Lehrveranstaltungen oder gemeinsame Angebote mit ausländischen Bildungseinrichtungen).

Die Plätze werden vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria vergeben, das heißt wenn die Qualität und der Bedarf nachgewiesen wird, dann können die entsprechenden Studiengänge im Herbst 2015 starten.

Im Detail teilen sich die 508 Plätze auf folgende Institutionen auf (in alphabetischer Reihenfolge): FH bfi Wien (10), FH Burgenland (10), FH CAMPUS 02 (4), FH Campus Wien (50), FH JOANNEUM (19), FH Kärnten (20), FH Krems (25), FH Kufstein (30), FH OÖ (81), FH Salzburg (29), FH St. Pölten (30), FH Technikum Wien (48), FH Wiener Neustadt (37), FHW Wien (30), FH Vorarlberg (15), MCI GmbH (70)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Felix Lamezan-Salins, B.A.
Stv. Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5128 / mobil: +43 664 88 69 23 07
felix.lamezan-salins@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001