Bundesheer-Pioniere bilden bosnische Streitkräfte im Brückenbau aus

Soldaten produzieren zweimillionsten Liter Trinkwasser

Wien (OTS/BMLVS) - Seit zehn Tagen hilft ein Pionierelement des Bundesheeres bei der Wiederherstellung der Verkehrsinfrastruktur im überfluteten Nord-Bosnien. Österreichische Soldaten bilden in der Kaserne in Derventa bosnische Streitkräfte im Behelfsbrückenbau aus. Die Pioniere der bosnischen Armee lernen die Berechnung, die Dimensionierung von Tragwerksteilen sowie das tatsächliche Errichten von Behelfsbrücken; das dafür benötigte Brückenbaumaterial wird von der UNO finanziert.
Auch die Beratung ziviler Behörden sowie der Bevölkerung bezüglich zerstörter Straßen und Brücken zählt zu den Aufgaben des Bundesheer-Elements.

Weiters produzierten heute, Sonntag, die Soldaten des AFDRU-Kontingents ("Austrian Forces Disaster Relief Unit") den zweimillionsten Liter Trinkwasser - das entspricht dem Fassungsvermögen von 10.000 Badewannen. 76 österreichische Soldaten bereiten täglich 75.000 Liter für 38 Wasserabgabestellen in der Region Orasje auf. Nach dem Abzug der deutschen und schwedischen Hilfsteams, ist ausschließlich Österreich für die Trinkwasseraufbereitung zuständig. Das Kontingent ist seit dem 30. Mai vor Ort.

Das Bundesheer transportiert außerdem 25 Paletten mit Sachspenden, wie haltbare Nahrungsmittel, Bekleidung oder Hygieneartikel, nach Bosnien.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001