Christian Ragger: SPÖ Kärnten verfällt wieder in alten Machtrausch

Was LhStv Schaunig an Expertenbericht missfällt, wird zensuriert

Klagenfurt (OTS) - "Die roten Einfärbungsaktionen beim Personal, wie zuletzt die Besetzung des Sportreferates oder des Landespressedienstes und jetzt die angeordnete Zensur des Kärntner Wirtschaftsberichtes zeigen, dass die SPÖ Kärnten wieder in ihren alten Machtrausch verfällt", kritisiert der Obmann der Kärntner Freiheitlichen LR Mag. Christian Ragger.
Die Finanz- und Wirtschaftsreferentin LhStv. Dr. Gabriele Schaunig-Kandut agiere nach dem Pippilotta-Prinzip der Pipi Langstrumpf: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt". "Weil der wirtschaftspolitische Bericht des Institutes für Höhere Studien einige unangenehme Wahrheiten für die rot-grün-schwarze Koalition enthält, die Schaunig aber nicht hören will, muss er korrigiert werden", bemängelt Ragger. Es sei unhaltbar, dass ein Expertenbericht zurückgewiesen wird, nur weil er der stärksten Partei nicht gefällt. Ragger fordert Schaunig auf, der Landesregierung einen ungeschönten wirtschaftspolitischen Bericht vorzulegen und nicht einen, der nach ihrem Willen frisiert worden ist. Die Wahrheit ist allen, auch der SPÖ zumutbar. Der IHS-Bericht spricht laut Ragger ohnehin nur das aus, was die gesamte Kärntner Öffentlichkeit längst wisse. Dass die rot-grün-schwarze Koalition außer ihrer Ablehnung der FPÖ nichts Inhaltliches zu bieten habe und keine eigenen Ideen oder Projekte vorwiesen könne. "Die Rekordarbeitslosigkeit ist ein Ergebnis dieses Stillstandes", so Ragger abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPÖ
9020 Klagenfurt
Tel.: 0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001