VIER PFOTEN Top-10-Tipps: So übersteht Ihr Heimtier sicher die Flugreise

Warnung: Jeden Sommer sterben Tiere auf dem Weg in den Urlaub

Wien (OTS) - VIER PFOTEN möchte Heimtierhalter, die ihren Liebling mit dem Flugzeug in den Urlaub mitnehmen wollen, vor den bestehenden Risiken warnen. Denn immer wieder überleben einige Tiere, die im Frachtraum des Flugzeugs mitgenommen werden, die Reise nicht. Um die Gefahr für Heimtiere und die mit dem Flug einhergehenden Probleme so gering wie möglich zu halten, hat VIER PFOTEN eine TOP-10-Liste zusammengestellt, die helfen soll, das Risiko möglichst gering zu halten.

VIER PFOTEN Top-10-Tipps:

1. Vor dem Reiseantritt sollten Sie von einem Tierarzt feststellen lassen, ob Ihr Heimtier einer Flugreise gesundheitlich gewachsen ist.

2. Stellen Sie sicher, dass Sie im selben Flugzeug reisen wie Ihr Heimtier und fragen Sie bei der Fluglinie nach, ob Sie dabei sein können, wenn Ihr Tier in das Flugzeug verladen wird.
3. Nutzen Sie Direktflüge, um die Reisedauer zu minimieren. So verhindern Sie auch, dass Fehler beim Umladen des Tieres von einem Flugzeug ins andere gemacht werden.

4. Für Hunde, Katzen und Frettchen besteht Chippflicht! Außerdem müssen sie im Besitz des blauen EU-Heimtierausweises sein, aus dem die gültige Tollwutschutzimpfung hervorgeht. Weitere erforderliche Impfungen erfahren Sie bei Ihrem Tierarzt.

5. Wenn Sie im Sommer verreisen wollen, sollten Sie eventuell einen Flug am Morgen oder Abend wählen, um Ihr Heimtier nicht zu großer Hitze auszusetzen. Im Winter ist hingegen vielleicht ein Nachmittagsflug vorzuziehen, da die Temperaturen nachts zu stark absinken können.

6. In den letzten sechs Stunden vor dem Flug sollte Ihr Tier nicht mehr gefüttert werden. Kleine Mengen Wasser sind hingegen unproblematisch. Der Wasserspender im Transportkäfig darf nicht überfüllt sein, denn sonst schwappt das Wasser während des Transports in den Käfig, und das kann dem Tier zusätzlich Stress verursachen. Eiswürfel im Wasser können es länger kühl halten.

7. Ihr Heimtier sollte mindestens vier Wochen Zeit haben, um sich vor der Reise mit dem Transportkäfig vertraut zu machen. Es ist wichtig, dass der Käfig selbst dem Tier nicht noch zusätzlich Stress verursacht.

8. Geben Sie Ihrem Heimtier nie Schlaftabletten oder Beruhigungsmittel! Diese können zu Komplikationen führen.

9. Wenn Sie angekommen sind, öffnen Sie den Transportkäfig, sobald Sie sich an einem sicheren Ort befinden und untersuchen Sie Ihr Tier. Wenn irgendetwas nicht in Ordnung scheint, bringen Sie es sofort zum Tierarzt.

10. Einige Hunde- und Katzenrassen haben spezielle Atemprobleme. Rassen, die kurze Nasengänge haben, reagieren besonders empfindlich auf Sauerstoffentzug und Hitzeschlag. Wenn Ihr Heimtier Atemprobleme hat, sollten Sie es nicht leichtfertig auf eine Flugreise mitnehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN - Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001