JVP-Himmelbauer: Nein zur Festplattenabgabe

Junge ÖVP gegen die geplante Festplattenabgabe als neue Technik-Steuer

Wien, 26. Juni (OTS) Laut einer Studie des Fessel-GFK
Instituts besitzen bereits 80 Prozent der unter 30-Jährigen in Österreich ein Smartphone. Geht es nach den Plänen der SPÖ, müssen jetzt künftig alle beim Kauf eines neuen Smartphones
eine extra Steuer bezahlen. Denn laut einer jüngsten OGH-Entscheidung würde eine mögliche Festplattenabgabe nicht nur
eine herkömmliche Festplatte betreffen, sondern auch für viele weitere elektronische Geräte wie Handys, Laptops oder Tabletts gelten. ****

Die Junge ÖVP spricht sich daher klar gegen diese neue
Steuer aus. "Wir bezahlen bereits genug Steuern in Österreich. Jetzt soll nicht auch noch der Kauf von elektronischen Geräten extra besteuert werden. Gerade junge Menschen nützen diese
täglich und wären besonders hart davon betroffen", so JVP-Nationalratsabgeordnete und IKT-Sprecherin der ÖVP, Eva Himmelbauer.

Für uns steht außer Frage, dass geistiges Eigentum der Künstler adäquat entlohnt werden muss. Dafür sollen aber vernünftige Modelle vorgelegt oder in der Verwaltung der Verwertungsgesellschaften gespart werden. Es kann jedoch nicht
sein, dass dafür die Bürgerinnen und Bürger zusätzlich zur
Kassa gebeten werden.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP, Stephan Mlczoch, Mobil: 0664 859
29 33, Stephan.Mlczoch@junge.oevp.at, Internet:
http://junge.oevp.at,
http://facebook.com/jungeoevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002