CONCORDIA: Hoffnung für Moldau durch Assoziierungsabkommen mit EU

Wien (OTS) - Am 27. Juni unterzeichnet die Republik Moldau ein Assoziierungsabkommen mit der EU, welches für das ärmste Land Europas neue Perspektiven und Hoffnung bedeutet. Neben Aspekten der Sicherheitspolitik, dem Verbraucherschutz und Handelserleichterungen enthält das Abkommen Bekenntnisse zu Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten. In einem Land wie der Republik Moldau, in dem das tägliche Leben oftmals durch Korruption geprägt ist, ein wichtiger Entwicklungsschritt.

"Durch fehlende Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten sehen sich immer noch viele Menschen in Moldau gezwungen, das Land auf der Suche nach Arbeit zu verlassen. Diese Arbeitsmigration führt dazu, dass unzählige Kinder ohne ihre Eltern aufwachsen und Großeltern Betreuungsaufgaben übernehmen müssen und mit diesen oft überfordert sind. Bei einer Durchschnittspension von gerade einmal umgerechnet 50 Euro und einem Preisniveau ähnlich wie in Österreich setzt sich so die Armutsspirale in Gang.", schildert CONCORDIA Vorstandsmitglied Ulla Konrad ihre Erfahrungen. CONCORDIA kümmert sich als größte NGOS des Landes in der Republik Moldau um hunderte Kinder und versorgt täglich mehrere tausend alte Menschen mit dem Lebensnotwendigsten.

"Das Assoziierungsabkommen mit der EU ist für Moldau eine Chance, dass durch mehr Rechtsstaatlichkeit westliche Unternehmen im Land investieren und Arbeitsplätze schaffen", setzt CONCORDIA Moldova Präsident Michael Zikeli große Hoffnungen in die aktuellen Entwicklungen: "Erst wenn Menschen hier in Moldau Arbeit finden und Löhne erhalten, die zum Leben reichen, müssen sie auf der Suche nach Arbeit nicht in die Ukraine, Russland oder nach Mitteleuropa. Dann werden Familien nicht zerrissen und Kinder können mit ihren Eltern aufwachsen. Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, was es für die Kinder bedeutet, zurückgelassen zu werden, welch traumatische Erfahrungen sie durch die extreme Armut hier im Land erleben müssen."

CONCORDIA Sozialprojekte realisiert als internationale Hilfsorganisation seit mehr als 20 Jahren soziale Projekte und Einrichtungen für benachteiligte Kinder und Jugendliche sowie - seit 2008 - auch für alte Menschen in Not. CONCORDIA engagiert sich in Rumänien (seit 1991), der Republik Moldau (seit 2004) sowie Bulgarien (seit 2008).

http://www.concordia.or.at; Spendenkonto: IBAN: AT66 3200 0000 0703 4499, BIC/SWIFT: RLNWATWW

Rückfragen & Kontakt:

CONCORDIA Sozialprojekte Gemeinnützige Privatstiftung
Birgit Wagner
Kommunikation
Tel.: +43 1 212 81 49 -26
birgit.wagner@concordia.or.at
www.concordia.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CSP0001