FPÖ-Hofer: South-Stream darf nicht zum Stillstand der Energiefreiheit führen

Fossile Abhängigkeiten müssen mittelfristig reduziert werden

Wien (OTS) - "Es ist wichtig, dass die Versorgung der österreichischen Bevölkerung mit Erdgas für die nächsten Jahre gewährleistet ist, da vor allem in Ballungszentren nach wie vor ein erhöhter Bedarf gegeben ist", sagt heute der FPÖ-Energiesprecher und Dritte Präsident des Nationalrates Ing. Norbert Hofer. Die Bestrebungen seitens der OMV, den Bau des österreichischen Abschnitts der Pipeline "South-Stream" voranzutreiben, seien wohl ein Versuch, mehr "Gassicherheit" für das Land zu erreichen. Doch auch durch dieses Projekt werde eine neue Abhängigkeit eingegangen. "Dieser Weg kann daher nur ein mittelfristiger und damit eine Übergangslösung sein", stellt Hofer jedoch klar, "denn parallel dazu muss dafür Sorge getragen werden, die Energieversorgung des Landes auf erneuerbare Primärenergieträger umzustellen, um Österreich von der fossilen Abhängigkeit gänzlich zu befreien".

Wie eine parlamentarische Anfragebeantwortung durch Bundesminister Mitterlehner nun ergab, sind "Österreichs Erdgasspeicher derzeit zu mehr als der Hälfte gefüllt"
(http://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/AB/AB_01211/imfname_354959.p
df). Damit könne die Bevölkerung und auch die energieintensive Industrie befristet beliefert werden. Auf lange Sicht müsse Österreich aber seiner Vorreiterrolle weiter gerecht werden und seinen reichen Schatz an erneuerbaren Energien nutzen. "Ich fordere die österreichische Bundesregierung daher auf, sich verstärkt für den Ausbau erneuerbarer Energieformen einzusetzen, um die Unabhängigkeit der Energieversorgung für unser Land sicherzustellen", appelliert der freiheitliche Umweltsprecher. "Denn ohne Energiewende und der damit verbundenen Unabhängigkeit sowohl von Russland als auch von anderen Staaten, die fossile Energien nach Österreich exportieren, steht die Versorgung jederzeit im Falle einer Krise in der entsprechenden Region auf gläsernen Beinen", argumentiert Hofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0002