Bundesheer: Hubschrauberwrack wird zu weiteren Untersuchungen in Tiroler Kaserne gebracht

Wien (OTS/BMLVS) - Die Flugunfallkommission hat ihre ersten Untersuchungen des gestern verunglückten OH-58-Hubschraubers abgeschlossen. Es kann derzeit keine Unfallursache ausgeschlossen werden. Das Wrack wurde von der Staatsanwaltschaft freigegeben. Per Luft-Transport wird es in das Bundesheer-Lager Walchen am Übungsplatz Wattener-Lizum transportiert. Mit einem Schwerlasttransporter wird das Wrack dann in eine Tiroler Kaserne gebracht. Dort beginnt die eigentliche Arbeit der Untersuchungskommission. Dafür werden alle notwendigen Ressourcen des Bundesheeres genutzt.

Die beim Absturz des Hubschraubers verletzte Besatzung ist außer Lebensgefahr und ansprechbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002