FP-Strache: Privatschule türkischer Nationalisten in Simmering muss verhindert werden!

Falsch verstandene Toleranz gegenüber extremistischen Moslems bringt unser Land in größte Gefahr

Wien (OTS/fpd) - Der deutsche Verfassungsschutz beobachtete die Umtriebe der Milli-Görüs-Bewegung, attestiert ihr sogar "antidemokratisches Staatsverständnis". "Diese radikal-nationalistischen Türken werden in Österreich von der Islamischen Föderation koordiniert. Und genau diesem Verein wird nun gestattet, in Simmering eine Privatschule zu errichten, die Imame, also islamistische Prediger, ausbilden soll", zeigt sich FPÖ-Bundes-und Wiener Landesparteiobmann Heinz-Christian Strache empört darüber, dass den türkischen Extremisten bei uns der rote Teppich ausgerollt wird. Für ihn ist klar: "Das bringt unser Land in größte Gefahr! Diese Privatschule, in der Deutsch nur Fremdsprache ist und die nach erfolgreicher Ausbildung Zeugnisse der türkischen Schulbehörde verteilen will, muss unter allen Umständen verhindert werden!"

Die Absolventen dieser Extremisten-Schule würden später als Multiplikatoren fungieren, mit ihrem hetzerischen Gedankengut jegliche Integrationsbestrebung torpedieren und junge Türken systematisch radikalisieren. Strache: "So etwas brauchen wir in Österreich sicher nicht!" Die Bundes- und die Wiener Landesregierung würden ganz offensichtlich zulassen, dass Österreich und vor allem seine Hauptstadt zu einem Hort für muslimische Fanatiker wird. Das Ergebnis dieser völlig verfehlten Politik, so Strache, sei der laufend steigende, direkte Einfluss der türkischen Regierung in unserem Land. Das Religionsministerium in Ankara verfüge nach dem Verteidigungsministerium über das zweithöchste Budget. "Dass ein Teil dieser Mittel dafür verwendet wird, westlich-demokratische Staaten gezielt zu unterwandern, ist bekannt. Dem muss ein Riegel vorgeschoben werden! Wir Freiheitlichen werden jedenfalls nichts unversucht lassen, unsere Bürger vor der drohenden nationalistisch-islamistischen Gefahr zu schützen", verspricht Strache. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004