FP-Gudenus: Neugestaltung von Südtiroler Platz mit Hirn und Verstand

Vassilakou hat zentralen Punkt bei Hauptbahnhof-Planung schlicht vergessen

Wien (OTS/fpd) - "Wenn Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou einräumt, dass der Südtiroler Platz bei der Planung des Wiener Hauptbahnhofes schlicht vergessen wurde, macht das einmal mehr deutlich, wie fehlplatziert sie in diesem Ressort ist", sagt der freiheitliche Klubobmann im Wiener Rathaus, Mag. Johann Gudenus. Nun wolle man sich allerdings darum kümmern und - wie könnte es auch anders sein - gleich die Gelegenheit nutzen, eine Begegnungszone in der Schelleingasse einzurichten. Zudem soll es grüne Inseln und Lichtskulpturen am Südtiroler Platz geben.

"Der erste Schritt der Planung muss die Klärung der Frage nach den Kosten sein", fordert der Freiheitliche. Es steht außer Frage, dass diese nicht der Bezirk, sondern die Gemeinde tragen muss, wie es vermutlich auch gewesen wäre, hätte man den Umbau des Südtiroler Platzes gleich bei der Gesamtplanung des Hauptbahnhofes einbezogen, so Gudenus. Auch ist es abzulehnen, dass hier einmal mehr die ohnehin schon leidgeprüften Autofahrer zum Handkuss kommen, wenn tatsächlich eine Fahrspur aufgelöst wird. Ebenso wesentlich ist der Erhalt der sowieso schon wenigen Parkplätze.

"Prinzipiell sind wir nicht gegen eine Neugestaltung. Allerdings braucht es ein vernünftiges Konzept, in dem alle Verkehrsteilnehmer berücksichtigt werden", schließt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002