Kaske: AK unterstützt GPA-djp beim Bemühen um faire Entlohnung für Angestellte bei Ärzten

Wien (OTS) - "Wenn Angestellte in Arztpraxen etwa in Niederösterreich für 40 Wochenstunden Arbeit mit wenig mehr als 900 Euro netto im Monat nach Hause gehen müssen, ist das alles andere als eine gerechte Entlohnung", kritisiert AK Präsident Rudi Kaske die Haltung der Ärztekammer bei den Kollektivvertragsverhandlungen. Die Angestellten in den Arztpraxen arbeiten viel und verdienen sich daher auch einen fairen Lohn. Generell fordert Kaske für alle Angestellten bei Freiberuflern - also etwa auch bei Anwälten - ein Mindesteinkommen von 1.500 Euro: "Wir werden die Gewerkschaft auf dem Weg dorthin unterstützen."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Thomas Angerer
Tel.: +43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001