VP-Hoch ad Wiener Grüne: Professionelle Verkehrspolitik sieht anders aus

Wien (OTS) - "Professionelle Verkehrspolitik sieht absolut anders aus", erklärte heute der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Alfred Hoch, im Zusammenhang mit der Vorgehensweise der Wiener Grünen in verkehrspolitischen Angelegenheiten der letzten Wochen: In Währing wollen sie den zweimal abgefragten Wählerwillen bezüglich Parkpickerl dezidiert nicht akzeptieren und rufen zu einer neuerlichen Abstimmung auf, auf der Mariahilfer Straße negieren sie das Votum der Bürger/innen für eine Mehrzahl an geöffneten Querungen und beschränken sich lediglich auf eine Öffnung und auf der Westeinfahrt braucht es bereits den Volksanwalt, um das von den Grünen angerichtete Chaos wieder zu beseitigen.

"Durch unprofessionelles Baustellenmanagement, Willkür bei der Parkraumbewirtschaftung und permanenter Negierung des Wählerwillens wird Autofahren im rot-grün regierten Wien immer mehr zum Martyrium", so Hoch. Anstatt konstruktive Vorschläge wie das kostenlose Anrainerparken von Bezirksvorsteher Homole zu unterstützen, um eine Entspannung des von den Grünen verursachten Chaos zu beseitigen, werde eine bewusste Blockadepolitik gefahren. Es stelle sich die Frage, welches verkehrspolitische "Highlight" die Grünen als nächstes planen - "vielleicht eine parkähnliche Blumeninsel am Verteilerkreis Favoriten", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001