Stronach/Nachbaur: Macht der Gewerkschaft im Strafvollzug einschränken!

Wien (OTS) - "Die Gewerkschaft hat im Bereich des Strafvollzugs einfach zu viel Macht. Jeder Gefängnisleiter muss die gesamte Ressourcen-Verantwortung haben, natürlich auch über das Personal, sonst kann das System nicht funktionieren!", kommentiert Team Stronach Klubobfrau Kathrin Nachbaur die Aussagen von Justizminister Brandstetter in der Pressestunde. Wenn auch der Justizminister in seiner relativ kurzen Amtszeit in diesem Bereich den richtigen Weg eingeschlagen habe, sollte er bei der Vollzugsdirektion für mehr Transparenz sorgen. "Möglicherweise sollte die Volksanwaltschaft stichprobenartig Kontrollen durchführen", schlägt Nachbaur vor.

Skeptisch ist Nachbaur in Bezug auf Brandstetter Aussagen, wonach die Gläubigerbeteiligung bei der Hypo "halten" solle. "Die Gläubigerbeteiligung ist moralisch richtig und ein wichtiges Signal. Im Sinne der zur Kasse gebetenen Steuerzahler ist daher zu wünschen, dass Bayern LB, etc. auch ihren Teil zum Abbau der Hypo beitragen", erklärt Nachbaur.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002