Kucharowits: Wiener "Best-Practice-Beispiel" der Lehrlingsförderung soll vom Bund übernommen werden

Wien (OTS/SK) - Als "Best-Practice-Beispiel" bezeichnete SPÖ-Kinder-und Jugendsprecherin Katharina Kucharowits die 2011 gestartete Initiative der Wiener SPÖ, wonach Lehrbetriebe bei der Vergabe öffentlicher Bauaufträge verstärkt berücksichtigt werden. Die Bilanz, die heute von STR Oxonitsch, LAbg. GR Peschek und LAbg. GR Strobl präsentiert wurde, zeigt ganz klar: Seit Start der Initiative hat sich die Zahl der ausgewiesenen Lehrlingsausbildungsbetriebe bis zum Jahr 2013 fast vervierfacht. "Dieses Modell sollten wir auch im Bund übernehmen, um ganz klar mehr jungen Leuten eine Lehrstelle und einen Ausbildungsplatz zu bieten. Denn wie Wien zeigt, reagieren Unternehmen offensichtlich darauf, und das ist gut so", betonte Kucharowits. ****

Betriebe, die sich am Gemeinwohl beteiligen und jungen Menschen eine Perspektive bieten, sollen damit auch bessere Chancen auf Aufträge erhalten. "Es wäre wünschenswert, wenn diese Message Österreichs gesamte Wirtschaft durchdringen würde, denn der Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit hat österreich- und europaweit absoluten Vorrang", betonte die Kinder- und Jugendsprecherin. (Schluss) sc/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005