Zinggl zum Burgtheater: Georg Springer ist endgültig unhaltbar geworden

Grüne: Der Bundestheater-General wusste über die dubiosen Bargeldflüsse an der Burg seit 2010/11 Bescheid

Wien (OTS) - "Georg Springer ist nun auch als Chef der Bundestheater Holding endgültig unhaltbar geworden", erklärt der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, und ergänzt: "Offensichtlich hat die interne Revision des Konzerns schon seit 2010/11 in regelmäßigen Abständen auf die eigenartigen Geldflüsse und den erstaunlich hohen Bargeldanteil im Zahlungsverkehr des Burgtheaters hingewiesen - diese Berichte hätten den Argwohn des Holding-Chefs Georg Springer wecken müssen. Die Tatsache, dass Springer trotz der eindeutigen Verdachtslage jahrelang nichts unternahm und bis heute behauptet, er sei vom "System Stantejsky" hinters Licht geführt worden, macht den Rücktritt unvermeidlich."

Mit den heutigen Enthüllungen im Nachrichtenmagazin "Format" sei nun auch "der letzte Beweis erbracht, dass der Chef der Bundestheater Holding seine Aufgaben nicht erfüllt hat."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002