Schieder zu "Vienna Pride": Für Gleichstellung von Lesben, Schwulen und Transgenderpersonen

Regenbogenparade und Pride Village am Rathausplatz als Zeichen für Offenheit und Toleranz

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der morgen stattfindenden Regenbogenparade im Rahmen des Vienna Prides Festivals bekräftigt SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder die Forderung nach rechtlicher und gesellschaftlicher Gleichstellung für Schwule, Lesben und Transgenderpersonen. "Es ist höchst an der Zeit, dass sowohl das Adoptionsrecht für Homosexuelle als auch das Recht auf künstliche Befruchtung für lesbische Frauen sowie die komplette Gleichstellung im Eherecht umgesetzt werden", betont Schieder. ****

"Das Verpartnerungsgesetz für gleichgeschlechtliche Paare war der erste Schritt in die richtige Richtung. Nun geht es darum, die gesellschaftliche Akzeptanz aller Lebens-und Liebesformen endgültig legistisch zu verankern. Eine Unterscheidung zwischen homosexueller Verpartnerung und heterosexueller Ehe ist nicht zeitgemäß", betont Schieder.

Lobend zu erwähnen sei, so der SPÖ-Klubobmann, die Stadt Wien, wo am Mittwoch die "Vienna Pride" begonnen hat. In diesem Rahmen lädt die österreichische Lesben-, Schwulen- und Transgendercommunity zu Veranstaltungen und Festen auf den Rathausplatz: "Die morgige Regenbogenparade auf der Ringstraße ist ein starkes und buntes Zeichen für mehr Offenheit, Toleranz und Lebenslust, das ich voll und ganz unterstütze", so Schieder abschließend. (Schluss) up/sr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004