Schönborn kritisiert Auswüchse der "Gender-Ideologie"

"Elter 1" und "Elter 2" statt Mutter und Vater? - Appell an Bundesregierung: "Österreich muss nicht allen Nonsens mitmachen"

Wien, 13.06.14 (KAP) Kritik an der "Gender-Ideologie" und der damit verbundenen Einebnung der Geschlechter hat Kardinal Christoph Schönborn geübt. In seiner Freitags-Kolumne in der Gratiszeitung "Heute" wendet er sich gegen den europaweiten Trend, in Dokumenten nur mehr "geschlechtsneutrale" Formulierungen zu verwenden. Seinen Kommentar beendet der Wiener Erzbischof mit dem Appell, in Österreich einen anderen Weg einzuschlagen: "Bitte, liebe Bundesregierung: Österreich muss nicht allen Nonsens mitmachen!"

Mehr auf www.kathpress.at (ende) rme/gpu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001