Pensionistenverband Niederösterreich eröffnet Landeszentrale in St. Pölten

Mehr Service, Beratung und Information für 79.500 Mitglieder und 4.500 ehrenamtliche Vertrauenspersonen

St. Pölten (OTS/SK) - Der Pensionistenverband Niederösterreich hat seit gestern seine Landeszentrale in St. Pölten. Am "Tag der Eröffnungen" - es wurde am selben Tag ja auch die Fußball-Weltmeisterschaft eröffnet - zeigte sich die mitgliederstarke Seniorenvereinigung nicht nur in Feierlaune, sondern auch mit Engagement und Serviceorientierung für die älteren Menschen in NÖ. ****

Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha nützte die Eröffnungsfeierlichkeiten um seinen Unmut über die Blockade des ÖVP-Wirtschaftsbundes, der gegen bereits paktierte und wichtige Vorhaben opponierte: "Dieses Blockieren ist unverantwortlich. Denn damit ist nicht nur das Pensions-Monitoring verschoben, auch das Bonus-Malus-System, von dem sich Blecha Beschäftigungs-Impulse für ältere ArbeitnehmerInnen erwartet, wird damit verzögert, ebenso die Teilpension, die Bonuspension bei längerem Arbeiten über das gesetzliche Pensionsalter hinaus. Für Blecha ein "Sündenfall" der ÖVP in der Pensionspolitik. "Aber" so Blecha: "Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und der Pensionistenverband lässt nicht locker!"

NÖ-Landesrat Maurice Androsch würdigte in seiner Ansprache die Bedeutung des NÖ-Pensionistenverbandes als "einen der größten und wichtigsten Vereine des Landes".

Der sichtlich stolze Hausherr, der ehemalige NÖ-Landeshauptmann-Stv., NÖ-Landespräsident des Pensionistenverbandes-NÖ, Prof. Hannes Bauer wies auf die Bedeutung der älteren Generation in der Gesellschaft hin und damit auf die Wichtigkeit der Arbeit des Pensionistenverbandes:
"Der Pensionistenverband erfüllt eine ungemein wichtige soziale Aufgabe im Kampf gegen Einsamkeit - wir sind eine große Gemeinschaft, die Sinn stiftet." Bauer kritisierte die ungleiche Verteilung des Vermögens in der Gesellschaft. Vom neuen Landessekretariat erwartet sich Bauer einen Aufschwung für seine Organisation. Bauer: Der Pensionistenverband Niederösterreich bietet damit mehr Service, Beratung und Information für seine 79.500 Mitglieder und 4.500 ehrenamtliche Vertrauenspersonen.

Bürgermeister Matthias Stadler freute sich über die Übersiedlung des NÖ-Pensionistenverbandes in die Landeshauptstadt St. Pölten. Der NÖ-SPÖ-Chef erklärte den demografischen Wandel als die größte Herausforderung der kommenden Jahrzehnte.

Statt LH Pröll kam Landesrätin Barbara Schwarz. Sie gratulierte dem NÖ-Pensionistenverband zu der erfolgreichen Arbeit im Interesse der NÖ-Senioren und wünschte "viel Erfolg".

Die neue NÖ-Landeszentrale des Pensionistenverbandes wurde von Prälat Johannes Oppolzer würdigst eingeweiht: "Der Pensionistenverband tut Gutes, denn er hilft mit Rat und Tat. Das Wirken des Pensionistenverbandes stellt sich in den Dienst der Menschen!"

Unter den zahlreichen Gästen der Eröffnungs-Feierlichkeiten zu sehen waren auch die Pensionistenverbands-Vizepräsidenten Hilde Hawlicek, Rudolf Edlinger (Wien) und Heinz Hillinger (OÖ), die Pensionistenverbands-Generalsekretäre BR Reinhard Todt und Andreas Wohlmuth, die St. Pöltner Mandatarin Heidemaria Onodi und Volkshilfe-NÖ-Präsident Ewald Sacher. (Schluss) up/mp

Service: Fotos der feierlichen Eröffnung stehen unter
https://plus.google.com/photos/108779505968657169971/albums?banner=pw
azum zum Download bereit.

Rückfragehinweis: GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002