Mariahilf: BV Rumelhart: Regenbogenfahne an der Wiener Staatsoper

Wien (OTS/SPW-K) - Seit 11. Juni 2014 zeigt die Staatsoper anlässlich der 19. Regenbogenparade Flagge. Geschäftsführer der Bundestheater-Holding Dr. Georg Springer und Markus Rumelhart, SP-Bezirksvorsteher des 6. Bezirks in Wien, hießen erstmalig am wichtigen kulturellen Gebäude der Ringstraße die Regenbogenfahne. Sie unterstützen die am 14. Juni 2014 im Rahmen von Vienna Pride stattfindet Parade inhaltlich sowie finanziell.

Die 19. Regenbogenparade wird von der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien, 1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs, organisiert. HOSI Wien-Vorstandsmitglied Christian Burger hat mit dem Geschäftsführer der Bundestheater-Holding Dr. Georg Springer die Beflaggung der Bundestheater entlang der Wiener Ringstraße (Burgtheater und Wiener Staatsoper) organisiert. Christian Burger zeigt sich beeindruckt, dass diese so wichtigen kulturellen Institutionen der Republik Österreich "Flagge" zeigen. "Damit wird den konservativen Verhinderern in diesem Land ein klares Zeichen von Akzeptanz der öffentlichen Institutionen entgegengesetzt. Ich bin auch persönlich sehr beeindruckt, da die Wiener Staatsoper seit Jahrzehnten ein zweites Wohnzimmer für mich ist", so Christian Burger.

Bundestheater-Geschäftsführer Georg Springer: "Ich habe in Abstimmung mit den Direktionen der Wiener Staatsoper und des Burgtheaters, aber auch ganz persönlich, die Regenbogenbeflaggung beider Häuser sehr befürwortet und unterstützt. Die Meinungs- und Gesinnungsfreiheit ist Anliegen und öffentlicher Auftrag der österreichischen Bundestheater. Die Akzeptanz von LSBTI-Personen sollte im 3. Jahrtausend eine Selbstverständlichkeit sein."

Stefan Ho, Geschäftsführer des Restaurants Patara am Wiener Petersplatz, hat mit seiner finanziellen Unterstützung ebenfalls die Produktion der Regenbogenfahnen ermöglicht. Als Geschäftsführer des Restaurants Patara unterstützt er seit einigen Jahren die HOSI Wien beim Wiener Regenbogenball und bei der Regenbogenparade. Die Arbeit der HOSI Wien, die in diesem Jahr ihr 35-jähriges Bestandsjubiläum begeht, ist ihm ein großes Anliegen.

Ein großes Anliegen von Markus Rumelhart ist das "Miteinander" und das Zusammenleben der Menschen zu fördern. Auch, da der 6. Wiener Gemeindebezirk das Zentrum der LSBTI-Community ist. So organisiert er u. a. das große alljährliche Straßenfest "andersrum ist nicht verkehrt in Mariahilf", eine Veranstaltung für Toleranz und gegen Homophobie. Dieses Anliegen endet aber natürlich nicht an der Bezirksgrenze: "Der Regenbogen, inzwischen weit über den ursprünglichen Sinn hinaus als Zeichen des Friedens und der Solidarität anerkannt, ist an einer Staatseinrichtung wie der Wiener Staatsoper ein starkes Signal an die Welt, dass Wien eine Stadt ist, die für diese Werte einsteht und in der diese Werte gelebt werden." so Rumelhart. Mariahilf ist das Regenbogenherz dieser Stadt und als Bezirksvorsteher unterstützt er daher gerne diese tolle Initiative. Die Direktionen der österreichischen Bundestheater, die Geschäftsführung der Bundestheater-Holding, Vorstand und Organisationsteam der HOSI Wien sowie die Bezirksvorstehung des 6. Bezirks in Wien freuen sich auf eine erfolgreiche 19. Regenbogenparade im Rahmen von Vienna Pride unter dem diesjährigen Motto "Proud by Choice".

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus
Tom Woitsch
Kommunikation
Tel.: (01) 4000-81 923 oder 0676 8118 81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002