AVISO Mi 18.6., 10:00 Uhr: Caritas und Amnesty fordern Reformen im Asyl- und Fremdenrecht

Patzelt (Amnesty) und Landau (Caritas) über das tödliche Versagen der europäischen Asylpolitik und drängende Reformen im österreichischen Asyl- und Fremdenrecht.

Wien (OTS) - Heinz Patzelt und Michael Landau nehmen den Weltflüchtlingstag zum Anlass, um auf Missstände im österreichischen Asylwesen hinzuweisen und das europäische System in aller Deutlichkeit zu hinterfragen. Weltweit befinden sich laut UNHCR knapp 45,2 Millionen Menschen auf der Flucht - der höchste Stand seit zwei Jahrzehnten. Allein in Syrien sind aufgrund des Bürgerkriegs rund neun Millionen Menschen heimatlos geworden. Die Zahl der Flüchtlinge, die über das Mittelmeer Europa erreichen wollen, steigt.

Dabei ist die Sicherung der Außengrenzen stärker im Fokus der europäischen Flüchtlingspolitik als der Schutz der Flüchtlinge. Auch der heimischen Politik fällt es schwer, die massiven Lücken der europäischen und österreichischen Asylpolitik zu schließen. Caritas und Amnesty International fordern deshalb im Zuge einer gemeinsamen Pressekonferenz Reformen im Asyl- und Fremdenrecht.

Die Pressekonferenz findet im Haus Amadou der Caritas Wien statt -eine Einrichtung, die vor allem unversorgte Flüchtlinge beherbergt.

Bei dem Termin besteht für JournalistInnen auch die Möglichkeit, Gespräche mit Menschen über ihre Fluchtgeschichte zu führen. Ebenfalls für Interviews zur Verfügung steht die Medizinerin Umyma Mohamad El Jelede, die vor Jahren aus ihrer Heimat Sudan geflohen ist und die sich als Ärztin heute in Österreich gegen Genitalverstümmelung einsetzt.

WANN: Mittwoch, 18. Juni, 10:00 Uhr
WO: Haus Amadou, Robert Hamerlinggasse 7, 1150 Wien

AVISO Mi 18.6., 10:00 Uhr: Caritas und Amnesty fordern Reformen im
Asyl- und Fremdenrecht


Heinz Patzelt und Michael Landau nehmen den Weltflüchtlingstag zum
Anlass, um auf Missstände im österreichischen Asylwesen hinzuweisen
und das europäische System in aller Deutlichkeit zu hinterfragen.
Weltweit befinden sich laut UNHCR knapp 45,2 Millionen Menschen auf
der Flucht - der höchste Stand seit zwei Jahrzehnten. Allein in
Syrien sind aufgrund des Bürgerkriegs rund neun Millionen Menschen
heimatlos geworden. Die Zahl der Flüchtlinge, die über das
Mittelmeer Europa erreichen wollen, steigt.

Caritas und Amnesty International fordern deshalb im Zuge einer
gemeinsamen Pressekonferenz Reformen im Asyl- und Fremdenrecht.

Die Pressekonferenz findet im Haus Amadou der Caritas Wien statt -
eine Einrichtung, die vor allem unversorgte Flüchtlinge beherbergt.

Bei dem Termin besteht für JournalistInnen auch die Möglichkeit,
Gespräche mit Menschen über ihre Fluchtgeschichte zu führen.
Ebenfalls für Interviews zur Verfügung steht die Medizinerin Umyma
Mohamad El Jelede, die vor Jahren aus ihrer Heimat Sudan geflohen
ist und die sich als Ärztin heute in Österreich gegen
Genitalverstümmelung einsetzt.

Datum: 18.6.2014, um 10:00 Uhr

Ort:
Caritas Haus Amadou,
Robert Hamerlinggasse 7, 1150 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Martin Gantner,
Pressesprecher Caritas der Erzdiözese Wien
Tel.: 0664/88 952 760
Mail: Martin.Gantner@caritas-wien.at

Gesine Schmiedbauer,
Pressespercherin Amnesty International Österreich
Tel: 0664/400 10 56,
Mail: gesine.schmiedbauer@amnesty.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR0007