Bundeskanzler Faymann: Gute Beziehungen mit Armenien intensivieren

Armenischer Präsident Serzh A. Sargsyan zu Arbeitsgespräch im Bundeskanzleramt

Wien (OTS) - Beim heutigen Arbeitsgespräch von Bundeskanzler Werner Faymann und dem armenischen Präsidenten standen bilaterale Fragen, Armeniens Verhältnis zur Europäischen Union und der Berg-Karabach-Konflikt im Mittelpunkt. "Unsere beiden Länder verbinden gute freundschaftliche Beziehungen mit langer Tradition. Präsident Serzh A. Sargsyan und mir ist es ein Anliegen, diese guten Kontakte weiter zu pflegen und bestehende Kooperationen und Wirtschaftsbeziehungen auszuweiten", so Faymann.

Im Bereich der bilateralen Beziehungen war die Klima- und Energiepolitik ein zentrales Thema des Gesprächs. "Für Österreich liegt die Zukunft der Energiepolitik in umweltfreundlichen Technologien", bekräftigte Bundeskanzler Faymann gegenüber Präsident Sargsyan. Armenien nutze ähnlich wie Österreich die Wasserkraft und bemühe sich verstärkt um den Einsatz erneuerbarer Energiequellen. Beide Seiten waren sich darüber einig, wie wichtig die Nutzung nachhaltiger Energiequellen künftig sein werde. Österreich sei auch in diesem Zukunftsfeld ein wichtiger Partner Armeniens.

Abschließend bekräftigte Bundeskanzler Faymann, dass eine nachhaltige Lösung des Konflikts in der Region Berg-Karabach nur im Rahmen eines friedlichen Dialogs gefunden werden kann.

Bilder zu diesem Treffen sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Jürgen Schwarz
Pressesprecher
Tel.: (01) 531 15 - 202243, 0664/884 947 06
juergen.schwarz@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001