Regenbogenparade - FSG vida Wien weist Vorwürfe der Freiheitlichen zurück

Wien (OTS/FSG) - "Die Freiheitlichen Arbeitnehmer scheinen schlecht informiert zu sein oder verwechseln wieder einmal bewusst Äpfel mit Birnen, um politisches Kleingeld auf Kosten von Menschenrechten und Antidiskriminierung zu wechseln", weist die FSG-vida-Wien-Vorsitzende Yvonne Rychly Kritik der Freiheitlichen im Zusammenhang mit der Regenbogenparade zurück.++++

Nicht die FSG vida sondern die gesamte Gewerkschaft vida habe zur Unterstützung der Regenbogenparade, ihren gesellschaftlichen Forderungen und somit zum Kampf für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung aufgerufen, so Rychly: "Und dazu steht auch die FSG. Die freiheitliche Polemik in diesem Zusammenhang ist einfach nur widerwärtig und spiegelt das mittelalterliche Gesellschaftsbild dieser Partei wider", so die FSG vida Wien.

Rückfragen & Kontakt:

FSG vida
Tel.: 01 53444 79 261

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001