Schultes: Effizienzgesetz muss heimische Wertschöpfung stärken

Gesetz muss Effizienz steigern, Erneuerbare ausbauen und Klima schützen

Wien (OTS) - "Das Effizienzpaket benötigt noch eine Reihe von Verbesserungen, damit es allen Zielen der Energiepolitik gerecht werden kann. Denn es gilt, die Effizienz zu steigern, die erneuerbaren Energieträger auszubauen und gleichzeitig das Klima zu schützen. Unser Energiesystem ist dringend in Richtung mehr Versorgungssicherheit bei geringerer Klimabelastung umzubauen. Das bedeutet eine große Herausforderung. Daher muss das Effizienzgesetz den konsequenten Ausbau aller Erneuerbaren mit bestmöglicher Stärkung der heimischen Wertschöpfung verbinden", stellte der Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich, Hermann Schultes, zum nun im Ministerrat beschlossenen Effizienzpaket fest.

Vorbild Land- und Fortwirtschaft

"Der Land- und Forstwirtschaftssektor zeigt vor, wie ein sorgsamer Umgang mit Energie bei gleichzeitig deutlich steigendem Beitrag zur heimischen erneuerbaren Energieaufbringung funktioniert", unterstrich Schultes. "Während der Energiebedarf unseres gesamten Sektors seit 20 Jahren bei rund 22 Petajoule (PJ) konstant gehalten werden konnte, haben wir die inländische Erzeugung von neuen Brenn- und Treibstoffen aus Pflanzenmaterial von 30 PJ im Jahr 1990 (ersetzt 720.000 t Erdöl) bis heute auf fast 180 PJ (ersetzt 4.300.000 t Erdöl) versechsfacht. Wir sind damit hocheffizient und zu den wichtigsten Lieferanten heimischer Energieträger geworden und ersparen uns allein dadurch Erdölimporte in der Höhe von EUR 2,5 Mrd. Dieses Paradebeispiel von Effizienzsteigerung und bestmöglichem Beitrag zur heimischen Wertschöpfung durch den Ausbau erneuerbarer Energien muss sich auch im Effizienzgesetz wiederfinden", forderte Schultes daher.

"Wir sehen es jedoch als besonders kritisch, dass mit dem vorgelegten Effizienzpaket die Verbrennung von Erdgas aus Russland in fossilen KWK(Kraft-Wärme-Kopplung)-Anlagen per KWK-Punktegesetz subventioniert werden soll, während heimisches Biogas noch immer um seine Existenz kämpft. Statt per Effizienzpaket die Verbrennung von russischem Erdgas zu subventionieren, sollte vielmehr eine Weiterentwicklung von heimischem Biogas sichergestellt werden. Wir brauchen ein Biogaseffizienzgesetz für unser Energiesystem und für die Sicherung der heimischen Wertschöpfung viel dringender als ein KWK-Punktegesetz für Erdgasanlagen", zeigte sich Schultes überzeugt. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK Österreich: DI Kasimir Nemestothy, Tel.: 01/53441-8594; E-Mail: k.nemestothy@lk-oe.at

Kontakt LK-Pressestelle: Dr. Josef Siffert, 01/53441-8521, E-Mail: j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002