Grüne: Salzburger Tempo-80-Probelauf beweist - bessere Luft ist möglich!

Willi: Der Mut von Astrid Rössler macht sich bezahlt

Wien (OTS) - "Der politische Mut der Grünen Salzburger Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler wird mit besserer Luft für die SalzburgerInnen belohnt. Um die schlechte Luft, die viele BewohnerInnen entlang der Autobahn im Raum Salzburg atmen müssen, zu verbessern und die Gesundheitsgefährdung einzudämmen, hat Rössler zum Mittel der Temporeduktion auf 80 km/h auf der Autobahn gegriffen. Sie hat dafür starkem Gegenwind standhalten müssen. Die heute präsentierten Zahlen geben ihr aber Recht, eine deutliche Reduktion der Stickoxidbelastung ist durch das maßvolle Tempolimit gelungen. Das ist sehr erfreulich!", betont heute der Grüne Verkehrssprecher Georg Willi.

"Allen, die jetzt wieder herumnörgeln und eine wirksame Dauerlösung nach dem Pilotversuch hintertreiben wollen, sei gesagt: Wollt ihr, dass die Autobahn für 26 Tage im Jahr geschlossen wird, zum Beispiel immer dann, wenn besonders schlechte Luft herrscht? Das wäre überschießend und für BürgerInnen wie Wirtschaft schwer zu handhaben. Daher war es sehr klug von Astrid Rössler und der Landesregierung, zum weitaus sanfteren, aber genauso wirksamen Mittel der Temporeduktion zu greifen. Das hat eine spürbare Verbesserung der Luftqualität gebracht", sagt Willi. Daher sollte diese Temporeduktion weiter eingesetzt werden, die Zustimmung der Verkehrsministerin zu einer ähnlich wirksamen Dauerlösung kann nach diesem klaren Ergebnis nur Formsache sein.

Ein wichtiges Signal ist der Salzburger Erfolg im Kampf gegen gesundheitsgefährdende Schadstoffe aber auch für Tirol: "Denn aus denselben Gründen braucht es Tempo 100 auf der Autobahn im Unterinntal, um zusammen mit dem LKW-Müll- und Schrottfahrverbot zu spürbar besserer Luft auch im extrem belasteten Unterinntal zu kommen" schließt Willi.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007