ÖSTERREICH: Chauffeur klagt Ex-Burgtheater-Direktor Hartmann

Chauffeur: Fast 1000 Überstunden - viele davon privat; Hartmann: "Eine Schmutzkübelkampagne."

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Donnerstag-Ausgabe berichtet, klagt der ehemalige Chauffeur des geschassten Burgtheater-Direktors Matthias Hartmann seinen Ex-Chef. Jürgen B. soll 980,40 Überstunden (das sind fast 41 Tage) an Extraarbeit geleistet haben. Kostenpunkt: knapp 27.000 Euro.

Viele dieser Fahrten sollen nichts mit dem Theaterbetrieb zu tun gehabt haben, sondern rein privater Natur gewesen sein. Jürgen B. gibt in einem ÖSTERREICH vorliegenden Protokoll an, mehrmals pro Woche die Kinder von der Schule oder einmal pro Woche vom Tennisunterricht abgeholt zu haben.Oft hätte Jürgen B. auch die Frau von Direktor Hartmann zum Friseur oder zum Einkaufen bringen müssen. Der Schwiegervater des Burg-Direktors sei zum Werkzeugkauf gefahren worden, die Ehefrau musste nächtens aus Venedig abgeholt werden, nachdem ihr Rückflug nicht funktioniert hatte.

Burgtheater-Direktor Hartmann weist die Vorwürfe über seine Anwältin Katharina Körber-Risak zurück: Es handle sich um "eine Schmutzkübelkampagne". Hartmann geht sogar zum Gegenangriff über:
"Ich habe meinen ehemaligen Chauffeur Jürgen B. rausgeschmissen, weil er am Steuer zweimal eingeschlafen ist ... Daraufhin kam er mit dieser ominösen Überstundenliste." Private Fahrten hätten, so Hartmann, nicht stattgefunden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001