VP-Hoch ad Mariahilf: SPÖ schämt sich für Vassilakous Querungsdesaster

Wien (OTS) - "Offensichtlich reicht es nun auch der SPÖ angesichts des unprofessionellen Vorgehens von Stadträtin Maria Vassilakou beim Querungskonzept Mariahilfer Straße", erklärte heute der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Alfred Hoch, zu Aussagen des SPÖ-Gemeinderates Godwin Schuster, wonach dieser sich "wegen des rücksichtslosen Vorgehens der Grünen bei der Umsetzung dieser Maßnahmen ohne Rücksichtnahme auf Bewohnerinteressen schäme".

Hoch sieht sich damit einmal mehr in der ÖVP-Kritik bestätigt. Schließlich sei die einzige Querstraße, zu der sich Vassilakou durchringen konnte, ein "Desaster". Mit der neuen Querung, die am Wochenende geöffnet wurde, wurde auch ein neues Einbahnsystem wirksam, das sowohl Autofahrer, Anrainer und offensichtlich auch SPÖ-Gemeinderäte verärgere. Hoch erinnert auch einmal mehr daran, dass die Bürgerinnen und Bürger des 6. und 7. Wiener Gemeindebezirkes für "mehr Querungen" (Plural!) gestimmt haben. "Diese Tatsache wird jedoch nach wie vor von Vassilakou ignoriert", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
Tel.: (01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001