Blümel: Spät aber doch zeigt Neos-Partei Einsicht

Wertearme Politik der Pinken ist gescheitert

Wien, 10. Juni 2014 (ÖVP-PD) "Spät aber doch zeigt die Neos-Partei Einsicht: Guru Strolz löst Pastafari Alm als Religionssprecher ab", so ÖVP-Generalsekretär Gernot Blümel, der einen Kniefall von Strolz vor verschreckten Gläubigen in der Neos-Partei vermutet. Die wertearme Politik der Pinken sei gescheitert, so Blümel. Der ÖVP-General betont, dass es zu weit geht, "sich über Glauben lustig zu machen und Religionen zu verhöhnen. Das ist nicht tolerierbar und damit ist jetzt hoffentlich Schluss." Österreich steht vor großen Herausforderungen und wichtigen Reformen, für die es eine inhaltliche Auseinandersetzung braucht. Dazu Blümel abschließend: "Ich hoffe, die Neos-Partei zeigt nun, dass es ihr nicht wie bisher um reinen Aktionismus und Marketing geht, sondern die Neos-Abgeordneten bringen sich konstruktiv in der politischen Gestaltung unseres Landes ein - für echte Reformen, gegen neue Schulden und gegen neue Steuern." ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien,
Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at,
www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/gernot_bluemel

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001