FMA-Erhebung zu Fremdwährungskrediten im 1. Quartal 2014:

Nachhaltiger Rückgang des FX-Kreditvolumens privater Haushalte hält an

Wien (OTS) - Das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten (FX-Kreditvolumen) privater inländischer Haushalte ging im 1. Quartal 2014 abermals stark zurück. Ende März 2014 betrug es Euro 26,8 Mrd. und lag somit wechselkursbereinigt Euro 3,2 Mrd. oder 10,7% unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Im Hinblick auf das 4. Quartal 2013 bedeutet das einen Rückgang von Euro 0,8 Mrd. oder 2,8%. Gegenüber Herbst 2008 - als die FMA einen Stopp der Neuvergabe von FX-Krediten verhängte und Initiativen zur Begrenzung des Risikos beim aushaftenden FX-Kreditvolumen setzte - reduzierte sich das Volumen wechselkursbereinigt um Euro 19,5 Mrd. oder 42,1%. Dies geht aus der Erhebung der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zur Entwicklung der FX-Kredite im 1. Quartal 2014 hervor.

Ende März 2014 entfiel mit 95,8% weiterhin der Großteil des FX-Forderungsvolumens auf Schweizer Franken und der Rest beinahe zur Gänze auf Japanische Yen. Der Schweizer Franken hat seit Anfang 2008 35,7% gegenüber dem Euro aufgewertet.

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Grubelnik (FMA-Mediensprecher)
Tel.: +43/(0)1/24959-6006
Tel.: +43/(0)676/882 49 516

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMA0001