Simon Wiesenthal Lecture "Rising from the Rubble... Museum of the History of Polish Jews"

Vortrag von Barbara Kirshenblatt-Gimblett (New York University) in englischer Sprache

Wien (OTS) - Am 28. Oktober 2014 wird das Warschauer Museum für die Geschichte der polnischen Juden feierlich eröffnet werden. Das Museum, das sich gegenüber dem Denkmal der Helden des Warschauer Ghettos befindet, wird Teil eines Gedenkbautenkomplex werden. Während das Denkmal die Gefallenen ehrt, indem es an die Umstände erinnert, unter denen sie gestorben sind, werden sie im neuen Museum geehrt, indem ihr Leben und Wirken in Erinnerung gerufen wird.

Im Mittelpunkt des Museums steht eine multimediale Ausstellung, welche die tausendjährige Geschichte der polnischen Juden darstellt. Diese Geschichte ist eine bis heute noch nicht erzählte, vom Holocaust gebrochene Geschichte mit einem durchaus aktuellen Vermächtnis.

Der Vortrag wird die Hintergründe beleuchten, wie sich das Museum und dessen zentrale Ausstellung von der Anfangsidee im Jahre 1993 entwickelt hat und wie es zu einem der wichtigsten Museen der jüdischen Geschichte in der Welt geworden ist. Das Museum und dessen zentrale Ausstellung wollen Motor einer Transformation sein, indem sie den zukünftigen Generationen die reiche Zivilisation der polnischen Juden vermitteln, einen adäquaten Raum für die Auseinandersetzung mit schwierigen Themen schaffen und eine die Zeit, Menschen und Kontinente verbindende Brücke sind.

Barbara KIRSCHENBLATT-GIMBLETT, Professorin an der New York-University. Chefkuratorin der Dauerausstellung im Museum für die Geschichte der polnischen Juden, das sich auf dem Boden des ehemaligen Warschauer Ghettos und des jüdischen Vorkriegsviertels befindet. Zu den von ihr zuletzt verfassten Publikationen zählen Image before My Eyes: A Photographic History of Jewish Life in Poland, 1864-1939 (gemeinsam mit Lucjan Dobroszycki), und They Called Me Mayer July: Painted Memories of a Jewish Childhood in Poland Before the Holocaust, die sie gemeinsam mit ihrem Vater geschrieben hat.

Für ihr Lebenswerk wurde sie mit dem Preis der Foundation for Jewish Culture ausgezeichnet. Gegenwärtig ist sie im wissenschaftlichen Beirat des YIVO Institute for Jewish Research, des Jüdischen Museums Wien und des New Jewish Museum and Tolerance Center in Moskau tätig.

Weitere Informationen: www.vwi.ac.at

Simon Wiesenthal Lecture "Rising from the Rubble. Creating the Museum of the History of Polish Jews"

freier Eintritt

Datum: Donnerstag, 12. Juni 2014, um 18.30 Uhr
Ort: Dachfoyer des Haus-, Hof- und Staatsarchivs
Minoritenplatz 1, 1010 Wien

Einführende Worte und Moderation: Dr. Danielle SPERA, Direktorin des Jüdischen Museums Wien.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Dr. Jana Starek
Tel.: +43-1-890 15 14-300
E-mail: office@vwi.ac.at
www.vwi.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VWI0001