Leichtfried zu Gigalinern: Grenzüberschreitende Fahrten bleiben verboten

SPÖ-EU-Delegationsleiter begrüßt Entscheidung der VerkehrsministerInnen

Wien (OTS/SK) - "Grenzüberschreitende Fahrten von übergroßen Gigalinern bleiben europaweit verboten", ist Jörg Leichtfried, Delegationsleiter der SPÖ im EU-Parlament, über die heutige Entscheidung des EU-Verkehrsministerrats erfreut. "Auch die EU-VerkehrsministerInnen haben die Negativkonsequenzen der Riesen-LKW eingesehen und sich der Entscheidung des EU-Parlaments angeschlossen, die entsprechenden Passagen im Text zu streichen", sagt Leichtfried, der als Mitglied im Verkehrsausschuss für den Gigaliner-Bericht Chefverhandler des EU-Parlaments war. Bereits im April hatte sich das Parlament gegen grenzüberschreitende Fahrten ausgesprochen. ****

"Die gemeinsamen Bemühungen mit Verkehrsministerin Doris Bures haben gefruchtet. Eine EU-weite Zulassung der bis zu 60 Tonnen schweren und 25 Meter langen Monstertrucks hätte nicht nur fatale negative Auswirkungen auf die Umwelt, sondern würde auch enorme Mehrkosten für die nationale Infrastruktur mit sich gebracht. Für uns steht der Aspekt der Sicherheit an oberster Stelle. Die meisten Straßenverkehrsnetze sind nicht dafür ausgelegt, dass darauf Riesen-LKW rollen, und somit kann auch die Sicherheit nicht gewährleistet werde", erklärt Leichtfried seine Ablehnung.

"Auf die Entscheidung der VerkehrsministerInnen müssen nun erfolgreiche Trilogverhandlungen mit dem Europäischen Parlament folgen, damit der Vorschlag endgültig vom Tisch ist", so Leichtfried.(Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis: Elisabeth Mitterhuber, SPÖ-EU-Delegation, Tel.: +43 1 40110-3612, E-Mail: elisabeth.mitterhuber@spoe.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005