PVÖ-Sozialkonferenz - Blecha: Genug geopfert! Her mit einer sozial gerechten Steuerreform, von der auch Pensionisten profitieren

PVÖ fordert mehr Netto vom Brutto auch für Pensionisten - Blecha: "Schluss mit der ÖVP-Blockadepolitik!"

Wien (OTS/PVOE) - "Die ältere Generation, die bereits so viele Opfer gebracht hat, wird ständig als Sündenbock für das Budget hingestellt! Und jetzt prangen Schlagzeilen in den Zeitungen, die fordern, dass PensionistInnen die Steuerreform finanzieren sollen! Sicher nicht! Die Pensionistinnen und Pensionisten haben genug geopfert und werden keine weiteren Einschnitte hinnehmen! Wir fordern vielmehr: Her mit einer sozial gerechten Steuerreform, von der auch Pensionistinnen und Pensionisten profitieren", donnerte PVÖ-Präsident Karl Blecha, heute, Donnerstag zum Auftakt der Sozialkonferenz des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ), der größten und mitgliederstärksten Seniorenorganisation Österreichs in den voll besetzten Saal des Gartenhotel Altmannsdorf. ****

"Wir haben eine gravierende Schieflage in unserem Steuersystem. Während wir mit 36,5 Prozent den höchsten Einstiegssteuersatz innerhalb der EU haben, haben wir gleichzeitig die zweitniedrigsten Vermögenssteuern. Während Pensionistinnen und Pensionisten unter Pensionsdämpfungen und der kalten Progression stöhnen, werden die Reichen in Österreich immer mehr und immer reicher. So ist die Zahl der Euro-Millionäre innerhalb von zwei Jahren um 8.000 Personen angestiegen und ihr Vermögen von 223 Milliarden auf 260 Milliarden angewachsen", unterstrich Blecha vor den zahlreichen FunktionärInnen des PVÖ und hochrangigen Experten aus dem Sozial-, und Pensionsbereich die zur Sozialkonferenz des PVÖ nach Wien gekommen sind.

"Daran kann eine Steuerreform nicht vorbeigehen. Wir brauchen daher dringend eine Umwertung im Steuersystem, wir müssen die Schieflage beseitigen, wir müssen uns zur Wehr setzen. Daher sind wir, der Pensionistenverband Österreichs, gemeinsam mit dem ÖGB vehement für eine Steuerreform eingetreten und haben dieses Thema auch nicht von der Tagesordnung verschwinden lassen", so der PVÖ-Präsident.

Negativsteuer auch für PensionistInnen

"Die Steuerreform muss jetzt kommen! Und sie muss auch die Bezieher von Pensionen bis 1.067 Euro entlasten! Denn diese 1,1 Millionen PensionistInnen zahlen zwar keine Lohnsteuer, Sie zahlen aber Krankenversicherungsbeiträge. Und während ArbeitnehmerInnen mit einem Einkommen bis 1.200 im Monat dafür eine Gutschrift, die sogenannte 'Negativsteuer' geltend machen können, sind PensionistInnen davon ausgeschlossen. Dieses Unrecht muss im Zuge der Steuerreform beseitigt werden", fordert Blecha, der abschließend noch einmal unmissverständlich klarstellte: "Wir haben genug geopfert! Wir haben genug gezahlt! Die ältere Generation, die jetzt als Sündenböcke für das Budget herhalten muss, hat Dämpfungen hingenommen, während die Blau-Orangen in Kärnten mit dem Hypo-Desaster weitere Milliarden-Schulden für den Staat verursacht haben! Das lassen wir uns nicht mehr gefallen! Wir werden keine weiteren Einschnitte mehr hinnehmen! Die ÖVP muss ihre Blockade-Politik beenden, die Steuer-Arbeitsgruppe muss umgehend ihre Arbeit aufnehmen und eine Steuerreform umsetzen, die bereits 2015 spürbare Entlastungen - auch für PensionistInnen- bringt!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband
Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001