Wien feiert 20 Jahre Klimabündnis-Partnerschaft am Rio Negro

Stadt Wien und fünf Klimabündnis-Bezirke arbeiten mit indigenen Völkern am Rio Negro in Brasilien zusammen - 122.000 Quadratkilometer Regenwald werden geschützt

Wien (OTS/RK) - Gemeinsam für Klima und Regenwald. Seit 20 Jahren sind Gemeinden, Bezirke und Bundesländer aus Österreich mit indigenen Völkern am Rio Negro in Brasilien verbunden. Das Klimabündnis Österreich bildet eine Partnerschaft mit der FOIRN, dem Dachverband der indigenen Organisationen am Rio Negro in Brasilien. In Wien haben sich die Stadt Wien 1991, fünf Bezirke (4., 7., 8., 9. und 13.) sowie 38 Betriebe und 12 Schulen dem Klimabündnis angeschlossen.

Klimabündnis-Partnerschaft schützt 122.000 km2 Regenwald

Die FOIRN kämpft seit ihrem Bestehen um die Anerkennung der traditionellen Landrechte. Die mittlerweile über 950 Klimabündnis-Gemeinden aus Österreich sowie alle Bundesländer unterstützen sie dabei politisch, ideell und finanziell. 1998 erreichte die FOIRN mit österreichischer Hilfe die Anerkennung von 110.000 km2 Regenwald, die seitdem auf insgesamt über 122.000 km2 erweitert wurden. Das ist eine Fläche, die mehr als eineinhalb Mal so groß wie Österreich ist. Durch die Partnerschaft wird unter anderem auch der Ausbau des indigenen Schulwesens, die Stärkung der Kultur und die traditionelle nachhaltige Bewirtschaftung des Regenwaldes gefördert. Die 1. Präsidentin der FOIRN, Almerinda Ramo dankt den Klimabündnis-PartnerInnen in Österreich: "Seit 20 Jahren verbindet uns das gemeinsame Anliegen, den Regenwald und das Klima zu schützen. Ich bin sehr glücklich über die langjährige Kooperation. Die Unterstützung hat uns im Kampf um unser Land und unsere Rechte sehr geholfen. Wir leben zwar in zwei sehr unterschiedlichen Welten, müssen aber eine gemeinsame Antwort auf die Bedrohungen des Klimawandels finden."

Fußball wie in Amazonien

Das Klimabündnis Österreich macht den Ankick zur Fußball-WM. Am Freitag, den 6. Juni 2014, zwischen 14-16 Uhr wird in 1220 Wien, Steinbrechergasse 18 am Naturfußballplatz barfuß Fußball gespielt. Anschließend gibt es für die beiden Teams ein Flussbad! Den Ankick macht die Präsidentin des Dachverbandes der indigenen Organisationen vom Rio Negro, Almerinda Ramos. Die Stadt Wien ist durch die Wiener Klimaschutzkoordinatorin Mag. DDr. Christine Fohler-Norek vertreten.

Über das Wiener Klimaschutzprogramm

Mit der Fortschreibung des 1999 in Kraft gesetzten Klimaschutzprogramms der Stadt Wien, dem sogenannten KliP II, bekannte sich die Stadt Wien im Dezember 2009 weiterhin zu einem aktiven und effektiven Klimaschutz und verpflichtete sich zur Mitwirkung an der Erfüllung der europäischen energie- und klimapolitischen Zielsetzungen. Das KliP umfasst 37 Maßnahmenprogramme mit insgesamt 385 Einzel-Maßnahmen in den fünf Handlungsfeldern: "Energieaufbringung", "Energieverwendung", "Mobilität und Stadtstruktur", "Beschaffung, Abfallwirtschaft, Land-und Forstwirtschaft, Naturschutz", "Öffentlichkeitsarbeit".
Dank des ambitionierten Klimaschutzprogramms der Stadt Wien konnten mittlerweile bereits 3,75 Mio. CO2-Äquivalente an Jahresemissionen vermieden werden. Die pro-Kopf-Emissionen lagen im Jahr 2012 um 24 % unter jenen des Jahres 1990.

Das KliP war bisher nicht nur hinsichtlich der Reduktion von Treibhausgasen erfolgreich, sondern löste auch beträchtliche positive volkswirtschaftliche Effekte aus. Im Zeitraum 1999 bis 2012 lösten die umgesetzten Maßnahmen ein Investitionsvolumen von mehr als 24 Mrd. Euro aus. Der Wertschöpfungseffekt betrug im selben Zeitraum 23 Mrd. Euro. Damit konnten im Jahr 2012 rund 58.350 Arbeitsplätze gesichert werden.

Die Umsetzung der vielen Klimaprojekte und die Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis wird von der Magistratsdirektion -Klimaschutzkoordination vorangetrieben.

Weitere Informationen: www.wien.at/umwelt/klimaschutz/

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Stephanie Fellner
Magistratsdirektion der Stadt Wien
Öffentlichkeitsarbeit - Klimaschutzkoordination
Wipplingerstraße 24-26
A-1010 Wien
Tel.: (+43) 4000-75084
Fax.: (+43) 4000-99-75084
Handy: 0676 8118 75084
E-Mail: andrea.fellner@wien.gv.at
www.wien.at/umwelt/klimaschutz/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017