SPÖ-Deutsch: Die NEOS sind und bleiben neoliberale Privatisierer!

Verkäufe von Kultureinrichtungen und von Teilen der Wien-Holding würden hohe Lebensqualität beschädigen

Wien (OTS/SPW) - "Nach dem mehr als mauen Ergebnis bei den EU-Wahlen versuchen sich die NEOS nun für die kommenden Wien-Wahlen in Stellung zu bringen: Nach der EU-Spitzenkandidatin Mlinar, die sich für eine Privatisierung des Gesundheitswesen, der Wasserversorgung und der Müllabfuhr ausgesprochen hat, fordert die Wiener Landessprecherin Meinl-Reisinger nun einen Verkauf von Teilen der Wien-Holding und von Kultureinrichtungen. Letztere sollen offenbar künftig nur mehr zahlungskräftigen Eliten und nicht allen Wienerinnen und Wiener so wie bisher offen stehen", kritisierte der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär, LAbg. Christian Deutsch am Sonntag.****

Auch stellt sich die Frage, welche Unternehmen nach Meinl-Reisinger nicht mehr Teil der Wien-Holding sein sollen: "Belassen Sie das nicht bei Andeutungen, legen Sie die Karten auf den Tisch. Klar ist: Die Leistungen der Wien-Holding tragen zur hohen Wiener Lebensqualität wesentlich bei. Das betrifft gerade auch den Kultur- und Veranstaltungsbereich, der Wiens Stellung als internationale Metropole wesentlich begründet. Ein neoliberaler Kahlschlag in diesen Bereichen, so wie von Meinl-Reisinger angedacht, würde sich ausgesprochen negativ auswirken." Abschließend stellte Deutsch klar:
"Laut einer aktuellen Umfrage leben 97 Prozent der WienerInnen gerne in Wien - und das wollen Sie ernsthaft ändern, Frau Meinl-Reisinger?" (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001