Projekt "Wien und Kulinarik" veranstaltet Marktsprechtag für ProduzentInnen

Märktetour 2014: Frauenberger besuchte heute den Viktor-Adler-Markt

Wien (OTS) - Heute hielt die Märktetour 2014 am Viktor-Adler-Markt. Von 11 bis 16 Uhr konnten BesucherInnen nach ihrem Einkauf am Markt am Glücksrad des Marktamtes drehen. Für saisonale und regionale Schmankerln sorgte die Showküche. Außerdem präsentierte Dr. Mag. Peter Glanninger das Buch "Unaufhaltsam geht es vorwärts" mit Texten aus der Frühzeit der Arbeiterbewegung. Von 11:00 bis 13:00 Uhr spielte basis.kultur.wien mit klassischer Musik von Mozart bis Strauß auf.

Projekt "Wien und Kulinarik"

Dieses Projekt soll regionale landwirtschaftliche Produkte besser auf den Wiener Märkten positionieren. Das Projektteam besteht aus Wiener Marktamt, Landwirtschaftskammern, Wirtschaftskammer Wien, Kuratorium Kulinarisches Erbe Österreich und dem Verein zur Förderung des Marktgewerbes. Ziele dieses Projektes sind unter anderem die Organisation von Vorträgen, Produktschulungen, Beratungen und auch Produktpräsentationen. Die kulinarische Vielfalt der österreichischen landwirtschaftlichen Produkte soll am Wiener Wirtschaftsstandort noch besser abgebildet werden. Bei den geplanten Marktsprechtagen werden Märkte in Wien besichtigt und ProduzentInnen aus ganz Österreich können sich von deren Vorteilen überzeugen. Die ProduzentInnen müssen lediglich mit einer geringen Marktgebühr auf den Freiflächen von Euro 1,01 bis Euro 1,50 pro Quadratmeter und Tag rechnen. "Wer sich für saisonale und regionale Produkte entscheidet, tut sich und seinem Körper etwas Gutes und stärkt die Wirtschaft. Daher ist es mein Ziel, dass vermehrt Produkte direkt von den HerstellerInnen am Markt verkauft werden," so KonsumentInnenschutzstadträtin Sandra Frauenberger am Freitag.

175 Jahre Wiener Marktamt

Am 25. Jänner 1839 wurde durch ein Dekret der k.k. Hofkanzlei die Bewilligung erteilt, alle bisher getrennt agierenden Marktinspektionen Wiens in einer einzigen Dienststelle zu vereinigen. Dieses neue Marktamt war bereits kurze Zeit später für verschiedenste Aufgaben, wie Marktpolizei, Sanitäts- und Veterinärpolizei, Lebensmittelpolizei, Gewerbepolizei und teilweise Feuerpolizei zuständig. Auch heute noch sind die Aufgaben des Wiener Marktamtes äußerst vielfältig. Die wichtigsten sind rund 13.000 Lebensmittelvollkontrollen und 9.500 Lebensmittelproben pro Jahr, 24.000 Kontrollen nach der Gewerbeordnung und die Verwaltung der Wiener Märkte.

Anlässlich dieses runden Jubiläums gratuliert Stadträtin Sandra Frauenberger: "Das Marktamt ist heute genauso wichtig wie vor 175 Jahren. Nur qualitativ hochwertige und einwandfreie Lebensmittel sollen auf den Wiener Tellern landen. Als regionale Nahversorger sind die Märkte beliebte Anlaufstellen für die Wienerinnen und Wiener. In den letzten Jahren wurde durch eine Sanierungsoffensive vor allem die bauliche Situation verbessert, technische Optimierungen erledigt und barrierefreie Zugänge weitestgehend ermöglicht. Auf das Wiener Marktamt können sich die Wienerinnen und Wiener auch in Zukunft verlassen."

Nähere Informationen und auch Folderbestellungen gibt es bei der kostenlosen Lebensmittel-Hotline unter der Wiener Telefonnummer 4000-8090 oder auf der Homepage des Marktamtes unter www.marktamt.wien.at. Die Hotline ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr, Samstag zwischen 9 und 17 Uhr und Sonntag zwischen 9 und 15 Uhr besetzt. (Schluss) grs

Bildmaterial zu dieser Aussendung ist in Kürze unter www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stefanie Grubich
Mediensprecherin Stadträtin Sandra Frauenberger
Tel.: +43 1 4000 81853
stefanie.grubich@wien.gv.at
www.sandra-frauenberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0025