VP-Juraczka ad Denkmalamt: Klares Nein der ÖVP Wien zum Denkmalschutz auf der gesamten Höhenstraße

Wien (OTS) - "Die Entscheidung des Bundesdenkmalamts, de facto die gesamte Höhenstraße unter Denkmalschutz zu stellen, ist für uns nicht nachvollziehbar. Wir sehen nur Nachteile - für das Budget, die Verkehrssicherheit und letztlich die lärmgeplagten Anrainer - und lehnen diese Entscheidung daher ab", so der Landesparteiobmann der ÖVP Wien StR Manfred Juraczka in einer ersten Reaktion.

Manfred Juraczka: "Sowohl die Sanierungsarbeiten auf einer Länge von elf Kilometer als auch die jährliche Erhaltung des historischen Pflasterbelags sprengt die Budgets der angrenzenden Bezirke sowie der Stadt Wien. Auch aus dem Blickwinkel der Verkehrssicherheit wäre eine großflächige Asphaltierung zweckmäßig. Und letztlich geht es auch um die Anrainer der Höhenstraße, die unzumutbaren Belastungen ausgesetzt wären."

"Wir fordern daher das Bundesdenkmalamt auf, der Kompromissvariante, lediglich drei Kilometer unter Schutz zu stellen und dort die ursprüngliche Pflasterung zu erhalten, zuzustimmen. So viel Flexibilität kann und muss man von einer Behörde erwarten können", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003