Die Volksoper, wie sie das Publikum nicht kennt

stadtUNbekannt im Orchestergraben

Wien (OTS) - Die wien.at-Serie stadtUNbekannt ist diesmal zu Besuch in der Volksoper. Das über 1.300 Plätze fassende Repertoiretheater widmet sich neben Oper, Musical und Ballett dem Genre Operette. So vielfältig und spannend wie die Aufführungen, ist auch der Blick hinter die Kulissen der Volksoper.

Vom Lusterboden aus offenbart sich für Schwindelfreie die Vogelperspektive auf den Zuschauerraum. Der Blick, neben den Beleuchtungsspots vorbei, geht rund 20 Meter in die Tiefe. Ein Stockwerk darunter liegt die zweite Schnürboden-Arbeitsgalerie. In luftiger Höhe sind hier Zugwinden im Einsatz, die unterschiedlichste Dekorationen zu einem Bühnenbild werden lassen. Bedient wird alles computergesteuert einen Stock darunter. Oberhalb und unterhalb aber auch neben der Bühne tut sich einiges, was den Augen des Publikums verschlossen bleibt.

Der gesamte stadtUNbekannt-Artikel über die Volksoper ist im Internet nachzulesen unter:
http://www.wien.gv.at/kultur/buehne/volksoper.html

Pressebilder unter: www.wien.gv.at/pressebilder

Die Video-Reportage aus der Volksoper ist online auf:
www.wien.at/tv

(Schluss) mak

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Mark Kaser, Stadtredaktion
Telefon: 01 4000-81881
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021