ZEITSCHRIFT EINSPRUCH: Offener Brief der Islamischen Alevitischen Glaubensgemeinschaft in Österreich-ALEVI

Wien (OTS) - Sehr geehrter Herr Bundesminister!
Sehr geehrte Excellenzen!
Sehr geehrte Eminenzen!
Sehr geehrte Vertreter der Religionsgemeinschaften!

Als Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich, kurz ALEVI, bedanken wir uns bei Ihnen, sehr geehrter Herr Bundesminister, für die Initiative zum Dialog mit den Religionsgemeinschaften.

Wie wir aus den Erfahrungen aus der jüngsten Vergangenheit unserer Glaubensgemeinschaft berichten können, trägt die Religionsfreiheit nicht nur zur Integration mit dem Aufnahmeland, das diese Freiheit gewährt, bei, die Möglicheit der freien und ungestörten Religionsausübung erhöht auch die Identifikation mit dem neuen Heimatland.

Wir haben erst kürzlich das Jubiläum anlässlich unserer einjährigen Anerkennung als Religionsgesellschaft gefeiert, und zwar in Tirol, in den ehrwürdigen Hallen der Universität Innsbruck.

Die Gläubigen bekannten sich nicht nur zum Staate Österreich als Heimat, sondern auch zu den jeweiligen Bundesländern und sind stolze Österreicher, die nun auch in Glaubensfragen hier angekommen sind.

Österreich spielt eine Vorreiterrolle in der Gewährung der Rahmenbedingungen für die Toleranz der verschiedenen Religionen und deren kulturübergreifenden Zusammenarbeit untereinander.

Nichts desto trotz ist die Religionsfreiheit in Südosteuropa und besonders in der Türkei immer noch gefährdet und nicht alltäglich.

Wie wir auch vor ein paar Tagen dem Außenminister und seinem Team bekanntgeben mussten, werden z. B. in Mazedonien unsere alevitischen Bektasi-Klöster von bewaffneten Salafisten gestürmt und die Gläubigen und die dort wohnenden Mönche bedroht.

Erst vor 2 Tagen sind gläubige Aleviten im Cem-Haus in Istanbul von der Staatsgewalt erschossen worden.

Ihr einziges "Verbrechen" war der letzte Dienst an einem verstorbenen Mitbürger: die Verrichtung des Abschieds-Gebetes und die Kondolenz.

Die Gewährung der Religionsfreiheit für Aleviten in Österreich brachte keinen Schwund bei den Angehörigen der anderen Religionen, sondern förderte nur die Liebe und Zugehörigkeit zum Staate Österreich.

Wir sind uns unserer einzigartigen weltweiten Stellung als bundesweit anerkannte Religionsgesellschaft in Österreich bewusst und werden auch von allen Aleviten weltweit in Fragen der Wahrung oder bei erlittener Verletzung der Glaubensfreiheit um Hilfe gebeten. Wir hoffen, dass Österreich sich als Musterland in dieser Frage ebenfalls seiner Verantwortung bewusst ist und uns in der Beseitigung dieser Freiheitsverletzungen behilflich ist.
Wir danken allen Teilnehmern dieser Plattform für die Aufmerksamkeit und das uns entgegengebrachte Verständnis.

Mit vorzüglichster Hochachtung
Cengiz Duran
Bundessekretär der Islamischen Alevitischen
Glaubensgemeinschaft in Österreich-ALEVI
Staatlich anerkannte Religionsgesellschaft
Www.aleviten.at

Rückfragen & Kontakt:

Mehr Info:
Herr Cengiz Duran
E-Mail: cengiz.duran@aleviten.at
Mobil.: 0676/94 22 773

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VNW0001