Lunacek: "Energiewende rückwärts! EU-Kommission setzt auf Energiemix der Vergangenheit"

Grüne: Europäische Energiesicherheit nicht auf Kohle, Atom und Schiefergas aufbauen

Wien (OTS) - "Was EU-Kommissar Günter Oettinger heute als Europäische Strategie für Energiesicherheit vorgestellt hat, steht absolut konträr zu unserem Grünen Plan einer Energiewende hin zu nachhaltigen Energien. Statt auf heimische, zukunftsfähige Erneuerbare setzt die Kommission auf den alten Energiemix aus Kohle, Atom und Schiefergas. Oettinger selbst hat zuletzt die Verringerung des Energieverbrauchs als einen Weg aus der Abhängigkeit von Russland genannt - jetzt findet sich dazu fast nichts in seiner Strategie. Kommissar Oettinger setzt damit seinen Kurs der Verantwortungslosigkeit fort und blockiert eine saubere und sichere Energiestrategie für die EU. Die Krise um die Ukraine und mit Russland zeigt, dass wir gemeinsame europäische Strategien zur Sicherung unserer Energieversorgung entwickeln müssen.
Wir Grüne wollen einen europäischen Zukunftspakt für sichere, klimafreundliche und bezahlbare Energie. Wir brauchen ehrgeizige Ziele und Strategien für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung. Die Energiewende wird nur europäisch gelingen und kann das große gemeinsame Zukunftsprojekt der Europäischen Union werden", kommentiert Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin der Grünen im Europäischen Parlament, den heute von Energiekommissar Oettinger präsentierten Vorschlag für eine Europäische Strategie für Energiesicherheit. Wie erwartet ist die Strategie sehr ausführlich was (Schiefer)Gas und Kohle angeht, Energie-Effizienz und Erneuerbare aber bleiben auf der Strecke.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005