Brigitte Ederer beim 9. KPMG Ladies Talk

Wien (OTS) - Wien, 28. Mai 2014 - Spannende Einblicke in ihre Laufbahn als Spitzenpolitikerin und Topmanagerin, die daraus gezogenen Erfahrungen sowie ihre Wünsche nach einer zukunftsorientierten Bildungspolitik, gab Brigitte Ederer beim KPMG Ladies Talk, einer Veranstaltung für Leading Business Ladies.

Die Tätigkeit in der Politik und Wirtschaft ist für Brigitte Ederer nicht unmittelbar vergleichbar. "Die Politik ist sehr zeitintensiv, energieraubend und oft verletzend, aber mit Sicherheit die spannendste Aufgabe, die es im Leben gibt", resümiert die ehemalige Spitzenpolitikerin. Insbesondere die Vielfältigkeit an Themen, die eine breite Sicht des Lebens ermöglicht, war für sie ausschlaggebend. Gleichzeitig hat sie diese Vielfalt gelehrt, Fragen zu stellen. "Stetig mit dem Gedanken zu wenig zu wissen, habe ich gelernt mutig zu sein und Fragen zu stellen, die oft nicht nur für mich, sondern für alle Beteiligten wichtig waren, um bis zum letzten Punkt noch einmal alles zu durchdenken."

Parallelen lassen sich für Brigitte Ederer beim Thema Motivation ziehen. Sowohl in der Politik als auch in der Wirtschaft geht es für sie vor allem darum, mit Stakeholdern zu kommunizieren und diese zu motivieren. Nur, wenn alle wesentlichen Personen das Gefühl haben, einbezogen worden zu sein, lässt sich das Umfeld in die richtige Richtung führen.

Essentielle Eigenschaften als Führungskraft sind aus ihrer Sicht sich Ziele zu setzen, diszipliniert zu sein, Menschen in Prozesse einzubeziehen, zuzuhören und sich dafür auch ausreichend Zeit zu nehmen und zuletzt auch Entscheidungen zu treffen. Wovon sie abrät ist, Positionen und Ziele zu offensichtlich und verbissen anzustreben. "Dadurch macht man es seinen Gegnern leicht, Gegenmaßnahmen zu ergreifen."

"Junge Menschen sollten dann eine Führungsfunktion anstreben, wenn sie etwas vorantreiben und verändern wollen, jedoch nicht der Karriere willen, denn dies macht nicht glücklich im Leben", ist Brigitte Ederer überzeugt. Über ihren eigenen Weg sagt sie, dass sie diesen ein zweites Mal gehen würde, auch wenn der Preis dafür weniger Privatleben bedeutet. "Einfach alles gleichzeitig zu wollen, ist für mich die Wurzel für das Burnout." Eine gewissene innere Balance ist für Brigitte Ederer das um und auf. "Es ist wichtig nicht Gefahr zu laufen, nur noch zu geben sondern auch zu nehmen, auf sich selbst zu hören und den Kopf immer wieder frei zu bekommen."

Aus der Politik konnte Brigitte Ederer einen großen Erfahrungsschatz wie den Umgang mit den Medien oder auch eine schnelle Auffassungs-gabe mitnehmen, der aus ihrer Sicht in keiner Managementausbildung gelehrt wird. Umso mehr ist es für sie unverständlich, dass ehemaligen Politikern der Wechsel in die Wirtschaft so schwer gemacht wird.

Besorgt zeigt sich Brigitte Ederer im Gespräch über die Bildungspolitik. Es müsste aus ihrer Sicht einen Aufschrei der Wirtschaft geben. "Wir sollten die Kinder - unabhängig von ihrer sozialen Herkunft - so fördern, dass sie eine Chance haben, Nobelpreisträgerinnen und Nobelpreisträger zu werden. Die Gesellschaft kann es sich nicht leisten, auf diese Talente zu verzichten."

Zum Abschluss zeigt sich die mehrfache Aufsichtsrätin zum Thema Frauenquote skeptisch, betont aber, dass die Diskussion in der Politik bereits eine Veränderung in der Aufmerksamkeit herbeigeführt hat und damit eine Notwendigkeit zur Beschleunigung wahrgenommen wird.

Gemeinsam mit den KPMG Partnerinnen Sabine Bernegger, Barbara Polster, Heidi Schachinger und Lieve Van Utterbeeck diskutierten rund 70 Business Ladies mit Brigitte Ederer. U.a. dabei waren Daniela Armano, Siemens, Christiana Bender, Kathrein Privatbank, Bettina Dutter, conwert, Claudia Frotzbacher-Dorau, UniCredit Bank Austria, Andrea Gartner, ÖBB-Infrastruktur, Tamara Kapeller, BAWAG PSK, Margit Kendler, Mondi Coatings, Isabella Kossina, Wiener Stadtwerke, Gabriele Lutter, ASFINAG Maut Service Gesellschaft, Martina Mader, Ottakringer Getränke AG, Birgit Noggler, Immofinanz, Sigrid Oblak, Wien Holding, Margarete Schramböck, Dimension Data Austria, Angelika Sommer-Hemetsberger, OeKB, Johanna Stefan, Donau Versicherung, Monika Stoisser-Göhring, AT&S Austria, Karin Zeltner, Wirtschaftsagentur Wien, Cornelia Zinn-Zinnenburg, Kienbaum Executive Consultants.
KPMG Ladies Talk - das Business Breakfast für Leading Ladies -versteht sich als Networking Plattform für geladene weibliche Führungskräfte. In den stattfindenden Gesprächen werden aktuelle Themen diskutiert, die Abwechslung in den Arbeitsalltag bringen und zum Nachdenken und Nachahmen anregen.

Pressefoto unter kpmg.at/presse.

Rückfragen & Kontakt:

KPMG Austria, Mag. Mariana Herrloss, Corporate Communications
Tel.: 0043 (0)1 313 32-730, mherrloss@kpmg.at
www.kpmg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KPM0002