Musiol zu Kinderbetreuung: SPÖ kann sich nicht aus Verantwortung nehmen

Grüne: Entwurf bedeutet Rückschritt bei Öffnungszeiten

Wien (OTS) - "Ich verstehe den Unmut seitens der SPÖ über die geplante 15a-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung. Auch wir haben schon wiederholt darauf hingewiesen, dass der Entwurf bei den Öffnungszeiten einen Rückschritt gegenüber der letzten Vereinbarung bedeutet. 45 Wochen pro Jahr sollen nun reichen als Jahresöffnungszeit? Welche Familie kann schon sieben Wochen ohne Kindergarten überbrücken?", fragt sich die Grüne Familiensprecherin Daniela Musiol.

"Aber die SPÖ verkennt auch völlig ihre Rolle. Nur weil das Ministerium schwarz besetzt ist, heißt es nicht, dass man sich aus der Verantwortung nehmen kann. Die SPÖ sitzt in der Regierung und stellt den Kanzler. Es ist also schlicht zu wenig, wenn Familiensprecherin Lueger einen kritischen Kommentar dazu abgibt", kritisiert Musiol und ergänzt: "Gefragt ist konzertiertes Handeln. Seit Jahren hätte die SPÖ die Möglichkeit ein Bundesrahmengesetz für Kinderbetreuung nicht nur zu fordern, sondern auch umzusetzen. Wenn es der SPÖ ernst ist mit der Qualität in der Kinderbetreuung, dann muss sie ihre Komfortzone endlich verlassen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004