Korun: Taten statt Worte betreffend syrischer Kriegsflüchtlinge

Seit bald einem Jahr redet Innenministerin von humanitärer Aktion

Wien (OTS) - "Bei allen Schwierigkeiten, die es bei der Organisation von Flüchtlingstransporten gibt, ist es an der Zeit für die Innenministerin, von der Ankündigungspolitik in die Umsetzung zu kommen. Wir erinnern uns: im August letzten Jahres, also vor fast einem Jahr, hat die Innenministerin im Nationalratswahlkampf eine humanitäre Aktion für 500 syrische Kriegsflüchtlinge angekündigt, diese aber Monate lang nicht nach Österreich bringen können. Die später angekündigten 1000, für die die Bundesregierung übrigens auch EU-Gelder beantragt und erhalten hat, sind ebenfalls noch immer nicht eingetroffen", merkt die Menschenrechtssprecherin der Grünen, Alev Korun, an. Die aktuelle Entscheidung der Bundesregierung sei grundsätzlich erfreulich.

"Ich begrüße es, dass die Innenministerin mit der UN-Flüchtlingshilfsorganisation gut kooperiert und sich bemüht, aber über fast ein Jahr nur Ankündigungen zu machen und noch immer wenig Konkretes vorweisen zu können, ist bei aller Sympathie für die humanitäre Aktion wenig. Weniger Ankündigungen, mehr Umsetzung bitte, Frau Innenministerin", schließt Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003